Die erste in der Schweiz

Die Traumastation der Clienia Littenheid ist in der Schweiz als erste psychiatrische Station für Psychotraumatologie zertifiziert worden.

Drucken
Teilen

Littenheid. Das Zentrum für Psychotraumatologie der Clienia Littenheid ist unter der Führung des Leitenden Arztes Bernd Frank überregional zu einem Begriff geworden. Mit individuell zugeschnittenen stationären Psychotherapieprogrammen werden nachhaltige Erfolge erzielt. Das Behandlungsangebot richtet sich an Menschen, die traumatisierende Erlebnisse mit sich herumtragen und verzweifelt oder seelisch verändert sind. Ein auf Symptome beschränktes Vorgehen werde dieser unter Traumafolgestörungen leidenden Patientengruppe nicht gerecht. «Vielmehr gilt es, den Ursachen auf den Grund zu gehen», betont Frank.

Stationär und ambulant

Fünf Jahre nach dem Start ist aus dem stationären Behandlungsmodell ein eigentliches Zentrum für Psychotraumatologie mit zusätzlichen ambulanten Angeboten und einer Trauma-Akutaufnahme-Station geworden. «Die grosse Nachfrage und der Bedarf an weiterführenden ambulanten Angeboten hat uns zu diesen Ausbauschritten bewogen», erklärt Frank, unter dessen Federführung das spezialisierte Zentrum aufgebaut werden konnte.

Ein wichtiger Schritt

Um der Qualitätssicherung bei der Behandlung komplextraumatisierter Patienten nachzukommen, wurden vom Deutschen und Schweizer Institut für Psychotraumatologie (DIPT/SIPT) Zertifizierungskriterien für stationäre Trauma-Therapieeinrichtungen erarbeitet und verabschiedet. Während die Akutstation eine fachkundige Soforthilfe ermögliche, stelle die Trauma-Ambulanz die nach dem stationären Aufenthalt erforderliche ambulante Nachbehandlung sicher. «Diese komplette Behandlungskette ist für den Heilungsverlauf sehr wichtig», betonte Rosmarie Barwinski, die das Zertifikat im Auftrag der DIPT/SIPT am Mittwochabend überreichte. «Ich freue mich sehr, dass unsere Spezialstation als erste Schweizer Traumastation die Zertifizierungsurkunde erhält. Es ist dies die Bestätigung, dass der eingeschlagene Weg richtig ist», so Klinikdirektor Daniel Wild. (pd)

Aktuelle Nachrichten