Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Ära der Lindenplatz Garage in Uzwil endet

Bruno Widmer ist Automechaniker aus Leidenschaft. Während 30 Jahren hat er die Lindenplatz-Garage geführt. Nun hat er sich entschieden, die Liegenschaft zu veräussern. Er bleibt den Automobilen aber treu.
Philipp Stutz
Die Lindenplatz-Garage an der Fichtenstrasse mit ihrer Tankstelle gehört zum vertrauten Ortsbild. (Bilder: Philipp Stutz)

Die Lindenplatz-Garage an der Fichtenstrasse mit ihrer Tankstelle gehört zum vertrauten Ortsbild. (Bilder: Philipp Stutz)

«Lindenplatz-Garage macht Ihr Auto fit», ist auf der Fassade der Reparaturwerkstatt zu lesen. Autos und Motoren haben es Bruno Widmer von jeher angetan. Das lag nahe, besass doch bereits sein Vater an der Fichtenstrasse eine Tankstelle samt Pneuhandel. «1989 habe ich mit einem Ein-Mann-Betrieb begonnen», erinnert sich Bruno Widmer. Weitere Mitarbeiter und Lernende kamen im Laufe der Zeit hinzu. Die Liegenschaft, die er von seinem Vater übernommen hatte, wurde umgebaut. Der Betrieb florierte. Und heute darf Bruno Widmer auf einen grossen Kundenstamm zählen.

Ein Flair für nicht alltägliche Fahrzeuge

Bruno Widmer hat ein Flair für Oldtimer, hat sich neben der Reparatur von Autos auf nicht alltägliche Fahrzeuge spezialisiert. Er ist Automechaniker aus Berufung, steht seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Wer ihm beim Hantieren zuschaut, merkt ihm die Begeisterung an, mit der er zu Werke geht. Der Automechaniker verfügt über ein ansehnliches Ersatzteillager. Das hat sich bei Handwerkern herumgesprochen. Wurden diese beispielsweise beim Suchen nach einer speziellen Schraube nicht fündig und drohten zu verzweifeln, schauten sie bei ihm an der Lindenplatz-Garage vorbei. Und wurden meist fündig.

Für Wehmut bleibt keine Zeit: Karin und Bruno Widmer blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Für Wehmut bleibt keine Zeit: Karin und Bruno Widmer blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Administrativer Aufwand nahm stark zu

Die Garage wurde mit zunehmender Arbeitsbelastung zu seinem zweiten Zuhause, lange Arbeitstage waren die Regel. Am schlimmsten aber: Der administrative Aufwand nahm im Laufe der Zeit immer grössere Dimensionen an. «Zu viel für mich», gesteht Bruno Widmer und fügt hinzu: «Ich bin in erster Linie Handwerker und weniger Bürolist.» Aus diesem Grund hat er sich nach über 30-jähriger Tätigkeit im eigenen Betrieb entschieden, sich wieder voll und ganz seiner Leidenschaft als Automechaniker zu widmen.

Widmer hat das Wohnhaus mit Autoreparatur-Werkstatt und dazugehörendem Umschwung an der Fichtenstrasse verkauft. Dass diese Gebäude wahrscheinlich einmal abgebrochen werden und das Areal überbaut wird, ist für ihn nicht mit Wehmut verbunden. «Vielleicht kommen solche Gefühle noch, wenn der Abbruch einmal beginnt und die Bagger auffahren.»

Nun hat sich Bruno Widmer aus der Selbstständigkeit zurückgezogen und den Betrieb an der Fichtenstrasse geschlossen. Die gesamte Werkstatt der Lindenplatz-Garage wurde in den nahe gelegenen Carpoint im Benninger-Areal verlagert, wo er seine Kundschaft weiterhin mit seiner Fachkompetenz bedient. Bereits im vergangenen Jahr pflegte er mit dem Carpoint die Zusammenarbeit, wenn es darum ging, sich gegenseitig mit Rat und Tat auszuhelfen. «Ich bin froh, mich wieder auf meinen Beruf konzentrieren und einer geregelten Arbeit nachgehen zu können», sagt Bruno Widmer. Die Tankstelle an der Fichtenstrasse ist übrigens noch immer in Betrieb.

Engagement in der Feuerwehr

Gleich seinem Vater Guido, Gründer der Uzwiler Freizeitwerkstatt, hat sich Bruno Widmer auch in den Dienst der Öffentlichkeit gestellt. So war er stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Uzwil und auch als Feuerwehrinstruktor für den Kanton St. Gallen tätig. Zudem gehörte er während 20 Jahren dem Vorstand des Gewerbevereins an. Dieses Engagement war für ihn selbstverständlich. Nun hofft er, etwas mehr Musse und Zeit für seine Familie zu haben.

Somit endet eine Ära an der Fichtenstrasse. Auf der Fassade des Hauptgebäudes ist folgender Sinnspruch zu lesen: «Was frag ich viel nach Gunst und Geld, nach Schätzen und nach Ehren. Hier ist mein Heim, ist meine Welt. Da will ich mich bewähren.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.