«Die Änderung ist ärgerlich»

WIL. Seit 2010 ist das Bahnhofs-WC in Wil kostenpflichtig. Neu muss auch für die Benutzung des Pissoirs bezahlt werden. Vor allem für die Wiler Taxifahrer ist die Änderung eine Belastung.

Aaron Ehrat
Drucken
Teilen
Das Pissoir der Herrentoilette ist gemäss SBB immer wieder für das «grosse Geschäft» genutzt worden. (Bild: Aaron Ehrat)

Das Pissoir der Herrentoilette ist gemäss SBB immer wieder für das «grosse Geschäft» genutzt worden. (Bild: Aaron Ehrat)

Wer in Wil das Bahnhofs-WC benutzen will, muss neuerdings einen Franken bezahlen. Dies macht sich vor allem bei den Taxifahrern bemerkbar. «Wir können während der Arbeit sonst nirgends auf die Toilette gehen», sagt ein betroffener Taxifahrer des Unternehmens Eurotaxi. «Nun müssen wir jedesmal einen Franken bezahlen. Dies ist sehr ärgerlich.»

Das Problem sei, dass man neben anderen öffentlichen Toiletten nicht parkieren darf und diese deshalb nicht gut für die Taxifahrer zugänglich sind.

Grundsatzentscheid der SBB

Das WC in Wil wurde schon 2010 kostenpflichtig. Dies sei ein Grundsatzentscheid gewesen, schreibt die Medienstelle der SBB auf Anfrage. Man habe festgestellt, dass kostenpflichtige Anlagen viel seltener von Vandalenakten betroffen sind. Anfänglich kostete es 1.50 Franken, die Toilettenanlage zu benutzen. Nach einer Testphase wurde der Preis auf 1.00 Franken gesenkt. Das Benutzen des Pissoirs blieb bis anhin jedoch kostenfrei. Man habe sich nun entschlossen, auch das Pissoir kostenpflichtig zu machen. «Es kam immer wieder vor, dass Bahnhofsbesucher das Pissoir für das <grosse Geschäft> nutzten», schreibt die SBB. Man wolle dies dem Clean-Team nicht länger zumuten.

Neu hinzu kommt auch, dass das WC rund um die Uhr geöffnet ist. Bisher war es nur zwischen 5 und 23 Uhr zugänglich.

Für Rollstuhlfahrer gratis

Rollstuhlfahrer können SBB-weit dank «Eurokey» von Pro Infirmis die Toiletten gratis benutzen. Pro Infirmis leistet und vermittelt Unterstützung und Beratung für Menschen mit Behinderung.

«Eurokey» ist ein in Europa verbreitetes Schliesssystem, das mit einem Universal-Schlüssel geöffnet werden kann. Der «Eurokey» wird an Rollstuhlfahrer sowie stark Geh- und Sehbehinderte, Stomaträger und Menschen mit einem chronischen Darm- oder Blasenleiden abgegeben. In der Schweiz gibt es über 2000 Anlagen, die mit dem Schliesssystem ausgerüstet sind.

Aktuelle Nachrichten