Deutliche Verbesserung in zweiter Halbzeit reicht nicht

FUSSBALL. Der FC Uzwil bezog beim FC Kosova die nicht ganz unerwartete Niederlage. Der 2:1-Siegtreffer der Zürcher fiel auf eine Druckphase gegen Schluss, der die Uzwiler nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Die Niederlage muss trotzdem als Enttäuschung für die Uzwiler angesehen werden.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Uzwil bezog beim FC Kosova die nicht ganz unerwartete Niederlage. Der 2:1-Siegtreffer der Zürcher fiel auf eine Druckphase gegen Schluss, der die Uzwiler nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Die Niederlage muss trotzdem als Enttäuschung für die Uzwiler angesehen werden.

Als nämlich in der zweiten Halbzeit Dario Koller Marco Anic ersetzte, lief plötzlich fast alles wie am Schnürchen. Und deshalb war auch der Ausgleich zum 1:1 zu rechtfertigen. Dalibor Velickovic flankte von rechts in die Mitte, wo Kosova-Keeper Pajtim Badalli den Ball abklatschen liess und Kristian Nushi richtig stand und einzuschieben vermochte.

Obwohl der FC Kosova etliche Konter lancierte und dabei die Uzwiler Defensive oft in arge Nöte brachte, blieb es lange beim unentschiedenen Spielstand. Dieses Resultat wäre auch gerecht gewesen. Doch das Schlussfurioso – es dauerte etwa zehn Minuten – brachte dem Favoriten doch noch den Sieg. Die Uzwiler vermochten dem Druck nicht mehr bis zum Schluss standzuhalten.

Der FC Uzwil hat sich im Vergleich zum letzten Spiel nicht markant verbessert. Dario Kollers Einwechslung brachte zwar neuen Schwung, die Probleme in der Defensive hingegen bleiben.

Aktuelle Nachrichten