DETAILHANDEL: Hoffnung nach langem Warten

Die Strassenraumgestaltung bleibt wichtiges Thema des Geschäftszentrums Uzwil (GZU). Sorgen bereitet den Detaillisten das Lädelisterben. Trotzdem konnte die Mitgliederzahl leicht erhöht werden.

Philipp Stutz
Drucken
Teilen
Die Papeterie Schaffner an der Bahnhofstrasse wird nach einer Liquidationsphase geschlossen. (Bilder: Philipp Stutz)

Die Papeterie Schaffner an der Bahnhofstrasse wird nach einer Liquidationsphase geschlossen. (Bilder: Philipp Stutz)

Philipp Stutz

philipp.stutz@wilerzeitung.ch

«Die Zentrumsgestaltung erfolgt in Einklang zwischen Gemeinde und Kanton», sagte Martin Keller, Präsident des GZU. Dazu zähle auch die Umnutzung des Benninger-Areals, das als «Filetstück» der Zentrumsentwicklung betrachtet wird. Vorschläge zur Zentrumsgestaltung lägen seitens des kantonalen Tiefbauamtes nun vor, sagte Gemeinderat Hanspeter Haltner an der Hauptversammlung des GZU. Die Strasse werde namentlich auf die Bedürfnisse der Fussgänger ausgerichtet. Nächstes Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Das Projekt bildet Teil des Agglomerationsprogramms.

Hotel Uzwil als gutes Beispiel erwähnt

Wie Martin Keller gegenüber der «Wiler Zeitung» betonte, dürfe nicht vergessen werden, dass ein attraktives Zentrum neben Geschäften auch Menschen anzieht und für diese Wohnraum geschaffen werden kann. Ein attraktives Zentrum heisse überdies, dass der Ort oder die Stadt generell im Rating nach oben steige und dadurch regional betrachtet an Attraktivität gewinne. Für Keller bildet das Hotel Uzwil ein gutes Beispiel. Es hebe sich bezüglich Freundlichkeit ab und habe aus diesem Grund den Prix Bienvenu für Servicequalität und Gastfreundlichkeit gewonnen. Das Geschäftszentrum zählt aktuell 47 Mitglieder – drei neue sind hinzugekommen. Dem steht die Schliessung verschiedener Läden gegenüber. Darunter befinden sich die Filialen von Ex Libris und der Credit Suisse. Auch das Optikergeschäft von Daniel Defilla ist wegen Pensionierung geschlossen worden. Kundenstamm und Personal werden von Adler Optik übernommen. Optik Defilla besass Tradition und war seit den Anfängen des Herbstmarktes mit dabei. Erwähnt sei, dass auch die Papeterie Schaffner vor der Betriebsaufgabe steht.

«Aus meiner Optik sind die Gründe für diese Entwicklung verschieden», sagte Martin Keller. Einerseits handle es sich um schweizweite Konzentrationsprozesse, anderseits teilweise um fehlende Nachfolgeregelungen.

Daniele Ventaglio informierte über die Regionale Industrie- und Gewerbeausstellung (Riga), die nächstes Jahr in Uzwil stattfindet und an der sich die Gewerbevereine von Uzwil, Oberuzwil und Oberbüren beteiligen werden. Die Ausstellung soll an die erfolgreiche Messe von 2012 anknüpfen. Ziel ist es, 135 Aussteller für eine Teilnahme zu gewinnen. Auch das GZU will sich «in irgendeiner Form» beteiligen, wofür eine Rückstellung von 4000 Franken getätigt wurde. Der gleiche Betrag soll im nächsten Jahr gesprochen werden.

Herbstmarkt wiederum ein Riesenerfolg

Die verschiedenen Anlässe, die das GZU durchführt, waren wiederum von Erfolg gekrönt. Allen voran der Herbstmarkt, der laut OK-Präsident Rolf Raschle zu einem Grosserfolg gediehen ist. «Wir haben punktuelle Veränderungen geplant», sagte Raschle. Doch grundsätzlich soll der Markt bleiben, wie er ist. «Die Tradition wird weiterleben.»

Auch der Weihnachtsmarkt erfreut sich wachsender Beliebtheit. Er wird auf Antrag von Jrène Chiavi auf zwei Tage ausgedehnt. Auch der Adventsanlass mit Eröffnung der Weihnachtsbeleuchtung wird wieder durchgeführt. Ebenso die Aktion mit Muttertagsrosen und Süssigkeiten. Auch der «Uzebatze» habe sich gut entwickelt. Zum Schluss der Versammlung kündigte Martin Keller an, dass er das Präsidentenamt nächstes Jahr zur Verfügung stellen werde.

Aktuelle Nachrichten