Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Des Pendlers stumme Freunde

Wer zur Arbeit pendelt, begegnet immer wieder denselben Personen. Doch obwohl man sich fast jeden Tag sieht, bleiben die Mitpendler einem oft unbekannt.
Tobias Söldi
Viele Leute, wenig Kontakt: Viele Schweizer pendeln zur Arbeit. (Bild: Keystone)

Viele Leute, wenig Kontakt: Viele Schweizer pendeln zur Arbeit. (Bild: Keystone)

Wer einmal eine Zeit lang mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit gependelt ist, kennt sie: die unbekannten, stummen Freunde, mit denen man tagtäglich den Bus oder den Zug teilt. Über Monate, manchmal über Jahre, verbindet ein unsichtbares Band diese pendelnden (Un-)Bekanntschaften miteinander.

Einmal, zweimal am Tag kreuzen sich die Blicke. Für einen Sekundenbruchteil taucht das Gefühl einer anonymen Vertrautheit auf. Man nickt sich vielleicht zu, im gegenseitigen Wissen, dass man sich kennt und doch nicht kennt. Zwar sieht man sich regelmässig, teilt einen kurzen Abschnitt des Tages miteinander, stellt fest, wie sich der oder die andere über die Monate verändert, doch ein Wort wird kaum je gewechselt.

Umso intensiver wird beobachtet: Im Zug Richtung Wil etwa fällt ein Herr auf, der mit seinem watschelnden Dackel, eine ästhetische Einheit bildet. Das Gurtbandgeschirr, an dem er seinen tierischen Begleiter mit viel Schwung in den Wagen hievt, trägt das gleiche karierte Muster wie seine Schottenmütze.

Dann gibt es die Effizienten: Eine junge Dame funktioniert das Zugabteil zum Schminkzimmer um – in Wil ist sie jeweils bei den Lippen angekommen. Andere legen sich quer über die Sitzplätze und schlafen, wieder andere beginnen bereits eifrig am Laptop zu arbeiten. Und manche nutzen das Zugabteil kurzerhand als Esszimmer und geniessen ihr Frühstück.

So bleibt das Gegenüber eine die Fantasie anregende Projektionsfläche. Was für ein Leben der Dackel und sein Herrchen wohl führen? Was hat die Teenagerin dazu verleitet, ihre Haare plötzlich pink zu färben? Vielleicht sollte man einmal nachfragen. Das würde das Pendeln nicht nur interessanter, sondern die Fahrt auch kurzweiliger machen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.