Derbyfakten sprechen für Uzwil

Das Badmintonderby zwischen Uzwil und St. Gallen gehört stets zu den Highlights. Am Sonntag treffen die beiden NLA-Teams wieder aufeinander. Die Fakten machen den Badmintonclub Uzwil zum Favoriten.

Matthias Zindel
Merken
Drucken
Teilen
Cendrine Hantz befindet sich in einer beneidenswerten Form. (Bild: Matthias Zindel)

Cendrine Hantz befindet sich in einer beneidenswerten Form. (Bild: Matthias Zindel)

BADMINTON. Das Lokalderby, welches am Sonntag um 15 Uhr in der MZA in Oberuzwil ausgetragen wird, hat alles zu bieten, was die Badmintonzuschauer mögen. Hartumkämpfte Spiele, kochende Emotionen und zwei Teams, die bis in die Zehenspitzen motiviert sind. Diese Mischung macht die Begegnungen zwischen Uzwil und St. Gallen-Appenzell unberechenbar. Demzufolge wurden schon viele Geschichten rund um diese Derbies geschrieben. Unvergessen bleibt das letzte Aufeinandertreffen. Die beiden Ostschweizer Teams standen sich im stimmungsgeladenen NLA-Playofffinal gegenüber, in dem sich Uzwil letztlich durchsetzte und Schweizer Meister wurde. Nach über sieben Monaten steht man sich nun also wieder gegenüber.

Statistik spricht für Uzwil

Spielerisch sind die beiden Mannschaften auch in dieser Saison wieder nah beisammen. Ein heisses Kopf-an-Kopf-Duell wird auch am Sonntag erwartet. Allerdings sprechen die Fakten für den BC Uzwil. Dieser steht nach drei Meisterschaftsrunden bereits wieder an der NLA-Tabellenspitze, während St. Gallen momentan auf dem dritten Tabellenrang plaziert ist. Zudem hat Uzwil seit knapp vier Jahren (seit dem 25. Januar 2011) kein Derby mehr gegen St. Gallen verloren. Das spricht für die Moral.

Selbstvertrauen getankt

Dass die Uzwiler momentan über eine ansprechende Leistungsform verfügen, bewiesen sie schon am vergangenen Wochenende an anderweitigen Wettkämpfen. Auf internationaler Bühne liess Cendrine Hantz (24) aufhorchen. Sie erreichte in Norwegen überraschend den Halbfinal und wurde dort erst von der dänischen Meisterin Mia Blichfeldt (17) gestoppt. Simone von Rotz (18) erreichte im Frauendoppel den Viertelfinal. Auch in Neuheim ZG fand ein internationales Turnier statt, wo mehrere NLA-Cracks im Einsatz standen. Nicky Bach (27) und Nicolas Blondel (22) gewannen je zweimal Bronze (Einzel und Doppel). Zudem sicherte sich die Uzwiler Nachwuchsspielerin Sereina Hofstetter (16) die Bronzemedaille im Frauendoppel.