Der steinige Weg

Zu wenig Mitspracherecht war der Grund, wieso die Primarschulgemeinde Zuzwil den Vertrag mit der Oberstufe Sproochbrugg in Zuckenriet (Gemeinde Niederhelfenschwil) im Jahr 2004 (auf Ende Juli 2009) gekündigt hatte.

Drucken
Teilen

Zu wenig Mitspracherecht war der Grund, wieso die Primarschulgemeinde Zuzwil den Vertrag mit der Oberstufe Sproochbrugg in Zuckenriet (Gemeinde Niederhelfenschwil) im Jahr 2004 (auf Ende Juli 2009) gekündigt hatte. Die Niederhelfenschwiler ihrerseits stiessen sich daran, dass die Schulbesuchs-Vereinbarung aus dem Jahr 1993 nach dem neuen Finanzausgleich im Jahr 2008 zu einem finanziellen Vorteil Zuzwils führte. Phasenweise wurde es etwas frostig; Verhandlungen wurden mangels Aussicht auf Lösungen abgebrochen. Zuzwil prüfte andere Varianten, darunter eine eigene Oberstufe oder eine gemeinsame Oberstufe mit dem Kathi in Wil. Mit einem externen Moderator sassen wieder alle an einen Tisch. Denn: die Oberstufe Sproochbrugg hatte sich für die Schüler beider Gemeinden bewährt, auch der Kanton befürwortete eine solche Lösung. Zudem wäre die Oberstufe für Schüler alleine aus der Gemeinde Niederhelfenschwil zu gross. Die Niederhelfenschwiler signalisierten den Zuzwilern: ihr seid bei uns willkommen. Auch die Zuzwiler favorisierten im Juni an einer Urnenabstimmung weitere Abklärungen im Rahmen der «50:50»-Variante. (seb.)