Der Stecker ist gezogen: Vorläufig keine Konzerte im Flawiler Kulturkeller

Kein Brandschutz, keine Musik: Der Flawiler Veranstalter Monday Night Music verlegt die nächsten Konzertanlässe vom «Park» ins örtliche Pfarreizentrum.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Das Ambiente des Gewölbekellers der Liegenschaft Bachstrasse 19 ist prägend für das Konzerterlebnis, das der Verein Night Music dem Publikum seit 2010 an diesem Ort ermöglicht. Das Bild zeigt die Formation Secondline am Konzert vom 21. Januar 2019.

Das Ambiente des Gewölbekellers der Liegenschaft Bachstrasse 19 ist prägend für das Konzerterlebnis, das der Verein Night Music dem Publikum seit 2010 an diesem Ort ermöglicht. Das Bild zeigt die Formation Secondline am Konzert vom 21. Januar 2019.

Bild: Night Music/Archiv

Die Verantwortlichen der Gemeinde Flawil haben den Konzerten im Kulturkeller des Restaurants China Garden (vormals «Park») notgedrungen den Riegel geschoben. Der Grund: nicht umgesetzte Brandschutzvorschriften. Nach einer Teilabnahme zur Eröffnung des Gastronomiebetriebs im vergangenen Herbst fehlen die baulichen Voraussetzungen für eine Gesamtabnahme nach wie vor.

Die Liegenschaft Bachstrasse 19 gehört seit Februar 2018 der Global Immobilien GmbH in St. Gallen und befindet sich seit geraumer Zeit im Umbau. Eine Konsequenz der Sanierung ist auch die Anpassung der Brandschutzmassnahmen. Urs Rechsteiner, Präsident des Vereins Night Music, begrüsst die verlangten Investitionen in die Sicherheit beziehungsweise den Schutz vor Feuer und Rauch. «Massnahmen sind schon nötig, insbesondere auch was die Fluchtwege anbelangt», sagt er. Kritisch sieht er hingegen der «schleppende Verlauf» der Renovationsarbeiten am Gebäude. Denn mit den baubedingten Unannehmlichkeiten sei nicht nur der Verein Night Music als Veranstalter konfrontiert, sondern auch die Betreiberin des Restaurants China Garden, die immer wieder mit Stromausfällen oder Wasserunterbrüchen konfrontiert sei. «Für sie ist die Situation nahezu existenzgefährdend», sagt Rechsteiner.

Pfarreizentrum als alternatives Eventlokal

Das vorübergehende Aus für Publikumsveranstaltungen im Gewölbekeller im Untergeschoss des Restaurants verlangte vom Verein Night Music ein zeitnahes Handeln. «Nach der Abklärung verschiedener Räumlichkeiten mit Eignung für die Durchführung von Konzerten haben wir uns für einen Domizilwechsel ins katholische Pfarreizentrum entschieden», sagt Rechsteiner. Gebucht wurde das Lokal vorerst für zwei Konzerte und die Hauptversammlung.

Der erste Musikevent am neuen Ort findet bereits am nächsten Montag statt. Die Premiere bestreiten «The Red Hot Serenaders». Das Duo Rainer Wöffler und Tanja Wirz, das auch gern in Begleitung aufspielt, huldigt auf verschiedenen seltenen Vintage-Saiteninstrumenten dem Blues, Swing und Ragtime der 20er- und 30er-Jahre.

«Die Vereinsidentität leidet»

Der Wechsel ist für den Verein Night Music nicht nur mit finanziellen Konsequenzen verbunden, sondern auch mit Organisatorischen. «Für das Pfarreizentrum benötigen wir eine Veranstaltungsbewilligung, welche im ‹Park› jeweils über die Betreiberin sichergestellt war.» Auch ist sich Urs Rechsteiner bewusst, dass der doch eher nüchterne Saal an der Enzenbüelstrasse nicht die gleiche Ausstrahlung besitzt wie der groovige Gewölbekeller. «Die Vereinsidentität leidet, das steht ausser Frage», sagt er. Deshalb hofft er auch, dass es sich um eine vorübergehende Lösung handelt und eine Rückkehr zu den Wurzeln des Vereins und der montäglichen Flawiler Konzerttradition in absehbarer Zeit möglich ist.

Wie das Publikum die neue Lokalität und das gastronomische Angebot der «SpurBar» akzeptieren wird, ist offen. «Wir verkaufen die Eintritte ausschliesslich an der Abendkasse», sagt Urs Rechsteiner. Am Montagabend weiss er mehr.