«Der Standort Wilen ist attraktiv»

Der Gewerbeapéro Rickenbach-Wilen stiess am Dienstagabend auf grosses Interesse. Über 100 Gewerbler liessen sich neben dem Hotel Uno zwei weitere Betriebe zeigen, die sich dieses Jahr an der Wilener Weidstrasse angesiedelt haben.

Merken
Drucken
Teilen

WILEN. Es tut sich etwas auf Wilener Ortsgebiet zwischen der Glärnischstrasse und dem Ausläufer der Dorfstrasse: Der Lidl hat im Juni 2011 geöffnet, drei weitere Unternehmen werden – verläuft alles planmässig – im nächsten Jahr dazukommen. Die Baubewilligungen dafür wurden vom Wilener Gemeinderat erteilt (Wiler Zeitung vom 3. November). Damit aber noch nicht genug. Wilens Gemeindeammann Kurt Enderli sagte im Rahmen des Gewerbeapéros: «Im Januar 2010 haben wir die Baubewilligung für das Hotel Uno erteilt, im April des gleichen Jahres der Maschinen Liquidations AG, und ebenfalls 2010 der Renovita AG.» Deshalb wurden die Neubauten dieser drei Betriebe den Gewerblern vorgestellt.

«Steuern nicht entscheidend»

Zumindest für die Inhaber dieser drei Unternehmen scheint der Standort Wilen ein guter zu sein. Markus Staub, Inhaber der Maschinen Liquidations AG, sagt: «Der Standort ist attraktiv, da er direkt neben der Autobahn gelegen ist, wir auf zwölf Metern beleuchtet Werbung machen können, und es eine genügende Anzahl Parkplätze hat.» Das sind einige der Gründe, wieso er mit seinem Unternehmen vom Wiler Stadtgebiet dieser Tage über die Kantonsgrenzen zieht. Ein weiterer ist, dass der neue Standort nahe Wils gelegen ist. Etwas anders ist die Situation bei der Firma Renovita AG, die zuvor in Henau an drei Standorten untergebracht war und seit Juli dieses Jahres an der Weidstrasse in Wilen beheimatet ist. Für Hary Sauder, Inhaber des Unternehmens, war das Gesamtpaket entscheidend für den Umzug. Er hat die Chance gepackt und in das Firmengebäude die eigene Wohnung integriert. Dass die nahe gelegene Autobahn Lärm verursacht, ist für Sauter nicht mehr als ein Wermutstropfen. Er ergänzt bezüglich Standort: «Steuerliche Aspekte waren nicht entscheidend. Ein Plus von Wilen ist die Nähe zu unserem Logistikpartner.»

Apéro bis 3 Uhr

Die beiden Inhaber waren am Dienstagabend überrascht, wie viele Gewerbler sich für den Gewerbeapéro interessierten. Da mehr als 100 kamen, musste kurzfristig umdisponiert werden. In die Bresche sprang, obwohl dies nicht so vorgesehen war, Rolf Gähwiler, der zugleich einen Rundgang im neuen Hotel Uno anbot. Für Gähwiler ist der Standort Wilen attraktiv, weil die Landpreise angemessen sind. Im Untergeschoss seiner neuen Lokalität fand dann auch der kulinarische Teil statt, der für einige bis drei Uhr morgens dauerte. (sdu.)