Der Singsaal ist nun eine Aula

Am Freitagabend wurde im Schulzentrum Dussnang-Oberwangen der neue Singsaal eingeweiht. Sowohl auf Seiten der Handwerker als auch auf Seiten der Bauherrschaft ist man stolz auf das Juwel.

Rudolf Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Jugendliche der Jugendmusik Tannzapfenland spielen bei der Einweihung des renovierten Singsaals auf. (Bild: Rudolf Steiner)

Jugendliche der Jugendmusik Tannzapfenland spielen bei der Einweihung des renovierten Singsaals auf. (Bild: Rudolf Steiner)

OBERWANGEN. Angesichts eines einschneidenden Wechsels in der Schulbehörde wurde vor zwei Jahren das Projekt um ein Jahr zurückgestellt. Zudem waren viele der Ansicht, die Renovation des fast 40jährigen ehrwürdigen Singsaals sei mit Kosten von 890 000 Franken überrissen. Dann ging die neue Schulbehörde an die Arbeit, nahm das Projekt nochmals unter die Lupe und stellte fest, dass praktisch kein Sparpotenzial bestand.

Zweckmässiges Bauwerk

Am Freitagabend wurde nun das Geheimnis gelüftet. Die Bevölkerung war zur Eröffnung eingeladen. Gegen 100 Besucher und Besucherinnen konnten sich anlässlich der kurzen musikalischen Einlagen von Schülern und Schülerinnen und der Jugendmusig Tannzapfenland von der Akustik überzeugen. Und auf einem Rundgang im neugestalteten Foyer erhielt man einen Eindruck von der Zweckmässigkeit des Bauwerks. Trotz diverser Änderungen blieb die raumgebende Struktur des Gebäudes erhalten. Und um dem Foyer mehr Bedeutung zu geben, wurde die Trennwand zwischen Gang und Singsaal aufgelöst. An deren Stelle lösen sich die transparenten Glaselemente in abwechselnder Reihenfolge mit den festen Mauerflügeln ab, in denen die Einbauschränke untergebracht sind. «Dadurch wirkt das Foyer viel heller und freundlicher», sagte Domenic Büchel, der zusammen mit Daniel Gubler vom Architekturbüro Büchelgubler Wängi für die Realisierung des Projekts verantwortlich war.

Wie sich der Singsaal nennende neue Raum bei grösseren Anlässen bewähren wird, wird die Zukunft zeigen. So ist die Erwartungshaltung der Mitglieder der Metallharmonie Dussnang-Oberwangen in bezug auf die Akustik gross. «Ich bin gespannt, wie es im renovierten Saal bei unserer ersten Probe tönen wird», sagte der 20jährige Trompeter Manuel Schär. Wegen der Renovation übte das Musikkorps die letzten neun Monate in einem Raum des Primarschule.

Zufriedener Schulpräsident

Ebenfalls hocherfreut über die gelungene Renovation zeigte sich Schulpräsident Godi Siegfried. «Nach den anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Projekt scheint nun alles bestens gelungen zu sein. Der Saal ist auch geeignet als Durchführungsort für kulturelle Veranstaltungen und kann von Vereinen und Organisationen gemietet werden.»