Der SC Bronschhofen gewinnt souverän gegen Au-Berneck im Cup

Die Bronschhofer ziehen mit einem 4:0-Heimsieg in die nächste Runde des Cups ein. Gegen den FC Au-Berneck 05 liessen die Gastgeber zu keiner Zeit etwas anbrennen und gewinnen am Ende auch in der Höhe verdient.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Die Bronschhofer wie hier Philipp Roth im gelben Trikot waren an diesem Nachmittag meistens einen Schritt schneller.

Die Bronschhofer wie hier Philipp Roth im gelben Trikot waren an diesem Nachmittag meistens einen Schritt schneller.

Bild: Gianluca Lombardi

Es war schon früh eine klare Sache auf dem Ebnet in Bronschhofen. Das Heimteam setzte der Partie von Beginn weg ihren Stempel auf. So stand noch keine vollendete Spielminute auf der Uhr, da lag Bronschhofen bereits in Führung. Andi Qerfozi schlenzte den Ball unhaltbar ins Tor. Bei den Gästen aus dem Rheintal passte in der ersten halben Stunde gar nichts zusammen.

Wären die Bronschhofer nach sieben Minuten schon mit drei Toren Vorsprung in Führung gewesen, wäre das nicht mal verkehrt gewesen. Doch die Chancenverwertung sorgte dafür, dass das 2:0 erst nach einer knappen Viertelstunde fiel. Den Sack zu machte der SC Bronschhofen schon nach 30 Minuten. Ramon Widmer erhöhte auf 3:0 und raubte den Gästen wohl auch noch die letzte Hoffnung.

Die Torchancen der Gäste waren in der Summe überschaubar, weil diese schlichtweg nicht vorhanden waren. Die Abwehr des SC Bronschhofen um Spielertrainer Alessandro Maier stand jederzeit sicher. Die meisten Angriffsversuche der Gäste wurden zumeist schon im Keim erstickt. Nur selten war die Hintermannschaft des Heimteams ernsthaft gefordert.

Wenig Action nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel schienen die Gastgeber einen Gang zurückgeschaltet zu haben. Dabei verloren sie aber nie die Spielkontrolle. Au-Berneck verzeichnete nun zwar mehr Ballbesitz, war aber in seinen Offensivaktionen immer noch deutlich zu harmlos. Bronschhofens Torhüter Tanam Hagmann verbrachte einen vergleichsweise ruhigen Nachmittag.

Die Luft war in dieser Partie nun zunehmend draussen, was wohl auch an den heissen Temperaturen lag. Das Spiel plätscherte vor sich hin, Chancen blieben dabei Mangelware. In der Nachspielzeit erhöhte dann aber der eingewechselte Nico Steiner auf 4:0. In der Summe gewinnt der SC Bronschhofen dieses Cupspiel auch in der Höhe absolut verdient. Die Gastgeber waren über die komplette Spieldauer die bessere und deutlich agilere Mannschaft.

Sirnach droht Out nach Rekurs

Das auf Sonntag angesetzte 1/32-Finalspiel im Ostschweizer Cup zwischen dem 4.-Liga-Klub St. Otmar und Sirnach aus der 2. Liga wurde vorerst verschoben. Grund dafür ist ein hängiger Rekurs gegen die Hinterthurgauer, die in der Vorrunde gegen den SC Berg mit Saif Al Haar offenbar einen nicht für sie spielberechtigten Spieler auf dem Matchblatt hatten. Sirnachs Sportchef Giuseppe Pelaia sagt, Bergs Verantwortliche hätten ihm mitgeteilt, dass sie erfahren hätten, dass Al Haar noch für Münchwilen spielberechtigt sei. Pelaia reagierte überrascht: «Wir hatten ihn bei Clubcorner eingefügt, dabei kam es zu keiner Meldung, dass er nicht für uns spielberechtigt sei». Gleichzeitig hätten Bergs Funktionäre ihm versichert, dass sie nicht rekurrieren würden. Zwei Tage vor dem Spiel gegen St. Otmar aber erfuhr Pelaia vom Ostschweizer Fussballverband, dass es einen Rekurs gegeben habe, die Partie verschoben werde und bis am Dienstag ein Entscheid falle. Pelaia betont, Berg habe auch nach der Info vom Verband versichert, dass niemand von ihnen Rekurs eingelegt hätte. (tm)

Die weiteren Cup-Resultate der regionalen Teams

1/32-Final. Am Samstag: Rorschacherberg (4. Liga) – Tobel-Affeltrangen 1:6. Kirchberg (4.) – Neckertal-Degersheim (3.) 1:3. Am Sonntag: Besa (3.) – Dussnang (3.) 2:3. Sarajevo 92 (5.) – Münchwilen (3.) 3:8. Eschlikon (4.) – Celerina (4.) 0:1. Heiden (3.) – Zuzwil (3.) 1:6.– Bemerkung: Flawil (3.) wegen Spielermangels bei Littenheid (4.) kampflos weiter. 

Mehr Infos zu den Cupspielen finden Sie hier.

Mehr zum Thema