Der Milliardär feiert Geburtstag

Die Eschliker Firma Corvaglia startete vor 25 Jahren in Steckborn als Einzelunternehmen. Heute zählt der Produzent von Verschlüssen für PET-Flaschen mit 250 Mitarbeitern zu den Weltmarktführern. Am Samstag feiert er sein Jubiläum.

Marco Zala
Drucken
Die Produktion der Flaschendeckel läuft rund um die Uhr. (Bild: Marco Zala)

Die Produktion der Flaschendeckel läuft rund um die Uhr. (Bild: Marco Zala)

ESCHLIKON. Jeder benutzt sie täglich, die PET-Flasche, ohne sich viel dabei zu denken. Doch gerade hinter ihrem Verschluss steckt viel Technologie. Die Corvaglia Group, die seit 2005 in Eschlikon beheimatet ist, hat sich ganz auf die Entwicklung und Produktion der Plastikdeckel spezialisiert. «Die Verschlüsse sind High-Performance-Produkte, die in riesigen Mengen verarbeitet werden und dabei noch robust genug sein müssen», sagt Geschäftsführer Michael Krüger, der Anfang letzten Jahres den Firmengründer Romeo Corvaglia abgelöst hat.

80 Milliarden Flaschendeckel

Vor 25 Jahren wurde eine Einzelfirma aus Steckborn ins Handelsregister eingetragen. Bereits damals lag der Fokus auf Ein-Komponenten-Verschlüssen für PET-Flaschen. Kaum zu glauben, dass daraus der Weltkonzern Corvaglia Group entstanden ist, der gemeinsam mit seinem Partnernetzwerk jährlich rund 80 Milliarden Sport- und Standardverschlüsse produziert. Das entspricht 20 Prozent des Weltmarktes für PET-Flaschen-Deckel.

«Wir beliefern direkt und indirekt alle namhaften grossen Unternehmen wie Coca-Cola, Pepsi oder Nestlé sowie unzählige kleinere Abfüller», so Krüger. Neben Eschlikon betreibt er eine weitere Produktionsstätte in Mexiko, welche für den umliegenden Raum produziert.

Allein in Eschlikon, wo 150 der insgesamt 250 Mitarbeiter tätig sind, stellt der Konzern täglich mehrere Millionen Verschlüsse her. Produziert wird in einer riesigen Halle im hinteren Teil der Liegenschaft. Dies rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. «Da der Prozess komplett automatisiert ist, braucht es teilweise nur vier Mitarbeiter pro Schicht», erklärt Vorstandsassistent Patrick Helbling.

Zutritt zur Halle erhält man nur mit Kopfhaube – die Hygienevorschriften der Lebensmittelbehörde sind strikt. Dort ist ein permanentes Rattern zu hören. Denn gut ein Dutzend Maschinen spuckt laufend frische Verschlüsse in Behälter aus, nachdem der geschmolzene Kunststoff in Spritzgussformen gepresst worden ist. «Unser schnellstes Gerät schafft 96 Deckel im Zwei-Sekunden-Takt», sagt Helbling.

Grosser Tag der offenen Tür

In einer anderen Abteilung entwerfen Technologen neue Verschlusssysteme, die dann von den hauseigenen Polymechanikern in Gussformen umgesetzt werden. «Wir entwickeln immer leichtere Modelle, da bei der immensen Produktionsmenge auch minime Gewichtsunterschiede viel Material einsparen», sagt Helbling. Eine grosse Stärke des Unternehmens bestehe darin, dass die gesamte Prozesskette an einem Ort vereint sei. Selbst die Qualitätsprüfung finde im eigenen Labor in Eschlikon statt.

«Corvaglia befindet sich seit 25 Jahren auf Wachstumskurs», sagt der Geschäftsführer und wagt einen Blick in die Zukunft. Nach einer kurzen – währungsgetriebenen – Konsolidierungsphase werde Corvaglia wieder auf Wachstumskurs gehen.

Zunächst sollen jedoch die bisherigen Erfolge zelebriert werden: Corvaglia lädt die Bevölkerung zu einem Tag der offenen Tür am nächsten Samstag von 9 bis 16 Uhr ein. Dort kann man auf einem Rundgang die Produktion besichtigen. Zudem bietet sie eine Kinderbetreuung an. «Es soll aber auch eine Feier für die Mitarbeiter sein», sagt Helbling.

Details zum Tag der offenen Tür unter: www.corvaglia.ch/2016

Aktuelle Nachrichten