Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Kleine vor dem Grossen

An der Orientierungslauf-Meisterschaft über die Mitteldistanz schlägt Martin Hubmann seinen grossen Bruder Daniel und holt sich damit seinen ersten nationalen Titel bei der Elite.
Urs Schönenbergerr

ORIENTIERUNGSLAUF. Wie schon an den Schweizer Meisterschaften über die Sprint- und die Mitteldistanz durften auch in Arni (BE) Simone Niggli und ein Hubmann auf die oberste Podeststufe stehen. Dieses Mal stand neben der 23fachen Weltmeisterin jedoch nicht Daniel, sondern Martin Hubmann.

Im weitsichtigen, schnell belaufbaren Gelände fand er sich sehr gut zurecht: Er entdeckte alle Posten nahezu fehlerlos und holte sogar den letztjährigen Gesamtweltcupsieger Matthias Kyburz ein, welcher drei Minuten vor ihm gestartet war. «Im Ziel wusste ich sofort, dass das ein sehr guter Lauf gewesen ist», so Martin Hubmann. Besonders freute er sich darüber, einen Doppelsieg mit seinem Bruder feiern zu können.

Martin Hubmanns erster Titel bei der Elite kommt nicht von ungefähr. Schon im Sprint-OL, wo er hinter seinem Bruder Daniel Zweiter wurde, zeigte er sein Gold-Potenzial. Dass hinter einer Medaille immer auch ein grosser Brocken harter Arbeit steckt, kann man, wenn man dem 24-Jährigen zuhört, zwischen den Zeilen herauslesen: «Ich arbeite intensiv daran, mich schrittweise kartentechnisch zu verbessern und konnte meine Form über den Sommer gut halten.»

Auch Bruder zufrieden

Obwohl er für einmal nur Zweiter in der Familien-internen Rangliste wurde, lässt sich auch Daniel Hubmanns Silbermedaille zeigen. Auf der 7,6 Leistungskilometer langen Route verlor er weniger als eine halbe Minute auf seinen jüngeren Bruder. Auch er lief beinahe fehlerfrei: Den Rückstand auf die Goldmedaille handelte er sich hauptsächlich beim zwölften Posten ein. «Ohne meinen Fehler bei diesem Posten wäre es knapp geworden – dort bin ich aus dem Goldkampf ausgeschieden», so der 30-Jährige. Er ergänzt: «Mit meinem Lauf bin ich zufrieden – und Martin lief beeindruckend.»

Sechs Medaillen

Mit den zwei neuen Auszeichnungen können sich die Hubmann-Brüder über eine aussergewöhnliche Meisterschafts-Bilanz für das Jahr 2013 freuen.

Daniel sicherte sich Doppel-Gold (Langdistanz, Sprint) sowie Silber (Mitteldistanz) und Bronze (Nacht), während Martin Gold (Mitteldistanz) und Silber (Sprint) gewann. Mehr Medaillen konnten die beiden nie in einem Jahr gewinnen. Diese hervorragende Statistik werden sie Anfang November im Team-OL noch zu verbessern versuchen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.