Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Kirchenmusikverein Toccatawil will der Orgel das Triste austreiben

Der Verein Toccatawil spielt Kirchenmusik in Konzertform. Während die Orgel im Gottesdienst nur begleitet, steht sie während des Konzerts im Vordergrund. Im neuen Programm wird jedoch nicht nur Orgel gespielt.
Tobias Bruggmann
Marie-Louise Eberhard (links) und Monika Bernold-Bissig proben für das «Wiler Sommerorgel»-Konzert. (Bild: Tobias Bruggmann)

Marie-Louise Eberhard (links) und Monika Bernold-Bissig proben für das «Wiler Sommerorgel»-Konzert. (Bild: Tobias Bruggmann)

«Manchmal haben wir das Gefühl, dass Orgelmusik als altbacken und trist empfunden wird. Mit unseren Konzerten wollen wir das ändern», sagt Marie-Louise Eberhard, die Organistin des Vereins Toccatawil. Im vergangenen Jahr ist das gelungen: Die Besucherzahlen waren für die Verantwortlichen des Vereins Toccatawil erfreulich: «Wir hatten einen leichten, aber stetigen Besucherwachstum. Da wir eher in einer Nische arbeiten, sind wir mit diesem Resultat sehr zufrieden», sagt Marie-Louise Eberhard. In die verschiedenen Kirchen passen je ungefähr 500 Besucher, bei den Konzerten waren teilweise bis zu 300 Zuhörer dabei, viele davon Stammhörer.

90 Prozent aller Stücke werden nicht gespielt

Für die Künstler lohnt sich ein Auftritt in Wil nicht nur wegen des Publikums: Alle Künstler, die im Rahmen der Konzerte von Toccatawil auftreten, bekommen eine Gage. Das ist nicht selbstverständlich: Der Eintritt in die Konzerte ist frei, es gibt lediglich eine Kollekte. Die Gage ist möglich, weil die katholische und die evangelische Kirchgemeinde Wil das Patronat übernommen und eine Defizitgarantie abgegeben haben. Normalerweise hört man Orgelmusik dann auch während eines Gottesdienstes. Doch Marie-Louise Eberhard sagt: «90 Prozent aller Orgelstücke können wir aus Zeitmangel im Gottesdienst nicht spielen. Darum gibt es die Konzertreihe.»

Indie-Pop-Rock trifft auf Kirchenorgel

Die Saison startet mit dem Konzert der «Wiler Sommerorgel», welches am 24. August in der Kirche St. Peter stattfindet. An diesem Konzert spielen einerseits Organisten aus Wil und der Umgebung halbstündige Kurzkonzerte. Anderseits begrüsst Toccatawil aber auch Gäste aus einer ganz anderen Musikrichtung: Der Jodlerclub Wil zeigt ebenfalls eine halbe Stunde lang sein Können. Auch im zweiten Konzert hört man nicht nur die Orgel. Die ­Indie-Pop-Rock Band «Bright» aus St. Gallen tritt in der Kreuzkirche an der Seite von Orga­nistin Maja Bösch auf. In der Band «Bright» gibt es nicht nur Gitarre und Gesang, auch ein Bass und ein Schlagzeug werden in der Kirche zu hören sein. Das Konzert findet am 22. September statt.

Das dritte Konzert wird dann zu Ehren des Schweizer Komponisten Paul Huber, welcher in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, gegeben. Huber arbeitete von 1943 bis 1949 als Organist in der Stadtkirche St. Nikolaus in Wil. Genau an diesem Ort kommt am 25. November die «Missa brevis in C» sowie das einzige Orgelkonzert von Paul Huber zu Gehör. Für Kurt Pius Koller, den Leiter des Konzerts, ist das ein spezielles Ereignis: «Als ich die Musik von Paul Huber als Jugendlicher zum ersten Mal gehört habe, war es mein Ziel, dass ich das einmal aufführen kann. Ich freue mich sehr, dass es jetzt klappt.»

Marie-Louise Eberhard wird an diesem Tag das Orgelkonzert spielen. Um ein solches Konzert einzuüben, braucht sie ungefähr 50 Probestunden. Viel Aufwand, wenn man bedenkt, dass ein solches Konzert nur einmal gespielt wird. Doch für ­Eberhard ist das kein Problem: «Das ist eine willkommene Abwechslung. Sonst spiele ich an Gottesdiensten, die Konzerte sind aber meine Highlights im Jahr.»

Spaziergang mit Feedback

2019 beginnt das Programm mit dem Orgelspaziergang am 6. Januar. In fünf verschiedenen Kirchen werden nacheinander fünf verschiedene Konzerte gespielt. Der Spaziergang zwischen den Konzerten ist für die Künstler eine gute Gelegenheit, um mit dem Publikum ins Gespräch zu ­kommen: «Wir erhalten dort wertvolles Feedback», sagt Eberhard. Im März findet dann ein Konzert für kleinere Kinder statt, wo die Orgelmaus ihr Instrument präsentiert. Zum Saisonabschluss spielt Toccatawil während des Jahrmarktes verschiedene Kurzkonzerte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.