Grosser Rat des Kantons Thurgau: Der Höhepunkt war die Wahl von Kurt Baumann

Diese Woche standen Wahlen im Zentrum des Grossen Rats des Kantons Thurgau. Ein Rückblick auf die Sitzung.

Cornel Inauen
Drucken
Teilen
Kurt Baumann wird zum neuen Grossratspräsident gewählt und löst Turi Schallenberg ab. (Bild: Donato Caspari)

Kurt Baumann wird zum neuen Grossratspräsident gewählt und löst Turi Schallenberg ab. (Bild: Donato Caspari)

Cornel Inauen Münchwilen

Cornel Inauen Münchwilen

Bevor an der Sitzung vom Mittwoch in Frauenfeld zu den Wahlen geschritten werden konnte, wurden die Amtsgelübde einer neuen Verwaltungsrichterin und einer in den Rat nachgerückten Kantonsrätin abgelegt. Der eigentliche Höhepunkt der Wahlsitzung kam ganz am Anfang: Kurt Baumann aus Sirnach wurde zum neuen Präsidenten des Grossen Rates gewählt. Er erzielte ein Glanzresultat von 116 Stimmen. Dieses Resultat verdankt der langjährige SVP-Kantonsrat seiner umsichtigen, seriösen und engagierten Arbeit für die Öffentlichkeit. Sei es als Kantonsrat, als Gemeindepräsident von Sirnach oder in einer anderen Tätigkeit, die er in seiner unaufgeregten und umgänglichen Art ausübt.

Anschliessend wurden Norbert Senn als Vizepräsident, die Mitglieder des Sekretariats – unter ihnen Bruno Lüscher – sowie die Stimmenzähler des Grossen Rates gewählt. Jakob Stark als Präsident und Walter Schönholzer als Vizepräsident werden neu für ein Jahr der Regierung des Kantons Thurgau vorstehen.

Die darauffolgenden zweiten Lesungen des Gesetzes über Beitragsleistungen an die Schulgemeinden sowie der Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals ergaben keine Anpassungen mehr. Die Vorlagen wurden grossmehrheitlich verabschiedet. Schliesslich wurde die Interpellation «ESP Wil West: ein Beitrag zur Energiestrategie 2050?» diskutiert.

Nach Abschluss der Wahlsitzung fanden die traditionellen Fraktionsausflüge statt, welche in den Hinterthurgau führten.

Aktuelle Nachrichten