Der Geist der Regionalmesse lebt weiter

Eigentlich hätte im Frühjahr die Wiler «RegioMäss» stattfinden sollen. Diese wurde im vergangenen Herbst mangels Aussteller aber abgesagt. Die Zukunft war damals offen – und ist es noch immer. Beim Gewerbeverein Wil und Umgebung überlegt man sich aber, einen Messeverein zu gründen.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen

REGION. Eigentlich hätte dieses Jahr die alle drei Jahre stattfindende Regionalmesse durchgeführt werden sollen. Was einst unter dem Namen «Wufa» (Wil-Uzwil-Flawil-Ausstellung) begann, sollte heuer erstmals im Frühjahr über die Bühne gehen und den Namen «RegioMäss» tragen. Dazu kam es aber nicht und Veranstalter Reinhard Frei informierte im vergangenen November, dass der Anlass mangels Aussteller und wegen «fehlendem Engagement aus gewerblichen Kreisen» abgesagt sei.

Thema besprochen

Ob es für die Veranstaltung eine Zukunft gibt, blieb damals offen und diverse Fragen mussten beantwortet werden. Ein gutes halbes Jahr später ist eine neue Regionalmesse zwar noch nicht wirklich konkret, es ist aber doch zu vernehmen, beim Gewerbeverein Wil und Umgebung mache man sich dahingehend Gedanken. Präsident Guido Kohler sagt auf die Frage, wie aktuell die Neulancierung einer solchen Messe sei: «Aktuell ist der falsche Ausdruck. Es gibt aber diverse Kontakte und wir haben die Thematik unlängst an einem Treffen angesprochen. Ich habe den Vorschlag eingebracht, einen Messeverein ins Leben zu rufen. Derzeit handelt es sich aber lediglich um eine Idee und nicht um mehr.»

Reinhard Frei sagt, dass er nicht beabsichtige, einen neuen Anlauf zu nehmen. Was aber nicht heisse, dass aus seiner Sicht keine Regionalmesse möglich sei. «Die Region ist gross genug, um eine solche Messe zu verkraften, sofern alle am gleichen Strick ziehen. Ich bin der Auffassung, dass die Initiative aus der Region kommen muss. Wenn sie gar aus dem Gewerbe stammt, dann ist das eine umso bessere Voraussetzung», sagt der Messeveranstalter.

Inklusive Südthurgauer

Und welche Voraussetzungen müssten gegeben sein, um eine erfolgreiche Regionalmesse auf die Beine zu stellen? Während sich Guido Kohler noch nicht dazu äussern will, weil es «derzeit noch zu früh ist», sagt Reinhard Frei: «Es braucht eine breite Unterstützung aus dem regionalen Gewerbe. Zudem müssten auch die Südthurgauer mitmachen und es wäre ein geeignetes Areal zu suchen.» Er gibt zu bedenken, dass man mit einer solchen Regionalmesse kein Vermögen verdienen könne und es viel Engagement aller Beteiligten brauche.

Noch ist es also zu früh, um sich mit Terminen und einen möglichen Austragungsort vertieft auseinanderzusetzen. Fest steht aber, dass die Thematik Regionalmesse keineswegs für immer in der Schublade verschwunden ist.