Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der FC Wil zeigt ungewohnte Stärken

Kaltblütig vor dem Tor, sicher in der Abwehr: Der FC Wil zeigt in der Challenge League Saison 2018/2019 plötzlich ein ganz neues Gesicht. Nach Servette Genf ist auch der FC Aarau an den Ostschweizern gescheitert.
Gianluca Lombardi
Zé Eduardo steht oft sinnbildlich für die Zweikampfstärke der Wiler. (Bild: Gianluca Lombardi)

Zé Eduardo steht oft sinnbildlich für die Zweikampfstärke der Wiler. (Bild: Gianluca Lombardi)

Oft mussten sich die Ostschweizer in der Vergangenheit anhören, dass Sie zu wenig aus ihren Torchancen machen, so zumindest der Tenor, wenn es nach den Fans ging. Umso erfreulicher ist, was der FC Wil nun an den Tag legt. In allen drei bisherigen Heimspielen überzeugte man mit defensiver Kompaktheit und Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Die Konsequenz daraus sind neun Punkte aus vier Spielen. Angesichts der Gegner die man bisher hatte, eine zufriedenstellende Bilanz. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass diese Erfolge keineswegs zufällig oder gar glücklich waren.

Auch gegen den FC Aarau spielten die Wiler aufopferungsvoll. Sie kämpften um jeden Ball und steckten vor Zweikämpfen nie zurück. Bemerkenswert ist der Umstand, dass die Mannschaft von Trainer Konrad Fünfstück sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, wenn der Gegner sich aufbäumt. So verzeichneten die Aarauer am Samstag, wie vor Wochenfrist Servette Genf, immer wieder Abschnitte der Partie mit einem deutlichen Plus an Ballbesitz. Auf den letzten Metern vor dem Tor scheiterten sie aber immer wieder an zweikampfstarken Ostschweizern. So war es sinnbildlich, dass der FC Aarau zwar 14 Schüsse verzeichnete, diese aber fast allesamt von ausserhalb des Strafraums erfolgten und kaum für Gefahr sorgten.

Bemerkenswert sind auch die Leistungen von jungen Spielern wie Fuad Rahimi oder Magnus Breitenmoser, die Souveränität und Gelassenheit ausstrahlen, ohne dabei den Fokus zu verlieren. Gepaart mit der Erfahrung von Führungsspielern wie Nick von Niederhäusern, Silvio oder Sandro Lombardi scheint der FC Wil derzeit eine gut funktionierende Truppe zu haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.