Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Also doch ein verfrühter Abschied von Konrad Fünfstück beim FC Wil

Nach der Heimniederlage gegen Kriens stellt der FC Wil seinen Cheftrainer Konrad Fünfstück frei. Aufgrund der sportlichen Lage erscheint dieser Schritt logisch, der Zeitpunkt lädt aber zum Diskutieren ein.
Gianluca Lombardi
Konrad Fünfstück ist nicht mehr länger Trainer des FC Wil. (Bild: Daniela Frutiger/freshfocus)

Konrad Fünfstück ist nicht mehr länger Trainer des FC Wil. (Bild: Daniela Frutiger/freshfocus)

Bereits im Winter hat der FC Wil kommuniziert, dass die Zusammenarbeit mit dem Trainergespann nicht fortgeführt wird und sich die Wege im Sommer trennen werden. Nicht wenige Aussenstehende haben zu diesem Zeitpunkt diskutiert, ob es nicht besser wäre, diese Beziehung direkt zu beenden. Was aber klar dagegen sprach, war ein hervorragendes Fussballjahr 2018. In diesem hat Konrad Fünfstück mit seinem Assistenten hervorragende Arbeit geleistet.

Er formte aus einem Abstiegskandidaten eine Mannschaft, die phasenweise sogar an der Tabellenspitze der Challenge League stand. Die Mannschaft überzeugte durch Kampf und Leidenschaft und zeigte, dass man damit auch gegen finanziell deutlich potentere Gegner bestehen kann. Dementsprechend überraschend kam im Winter die Meldung, dass man die auslaufenden Verträge nicht verlängern und die Zusammenarbeit beenden werde. Man liess jedoch verlauten, dass man die Saison gemeinsam zu Ende bringen werde. Diese Überlegungen ergaben aus finanzieller Sicht Sinn.

Befürchtungen, dass die Spannung in der Mannschaft darunter leiden könnte, wurden hingegen abgetan. Die Vereinsleitung argumentierte damit, dass die Spieler Profis genug seien, um mit dieser Situation umzugehen. Die aktuell sportlich durchwachsene Phase lässt aber vermuten, dass man beim FC Wil die Situation falsch eingeschätzt hat. Von der spielerischen Leichtigkeit und der ausserordentlichen Stabilität in der Defensive ist nur noch wenig zu sehen. So schossen die Wiler im Jahr 2019 in acht Spielen nur fünf Tore, kassierten aber deren 13.

Drei Kandidaten für die Nachfolge

Noch ist offen, wer die Nachfolge von Fünfstück antreten wird. Medienchef Dany Wyler liess verlauten, dass man in allernächster Zeit informieren werde. Präsident Maurice Weber gab derweil gegenüber dem Onlineportal Hallowil.ch bekannt, dass man sich in finalen Gesprächen mit drei Kandidaten befinde.

Der FC Wil möchte also wohl heute Montag seinen neuen Trainer präsentieren. Es wäre besonders auch in sportlichem Interesse, wenn dies zeitnah geschieht – denn bereits morgen wartet mit dem Auswärtsspiel beim FC Vaduz der nächste sportliche Test auf die Ostschweizer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.