Der FC Wil macht seinem Ärger Luft

Kein Vereinslogo am Stadion, zuwenig Unterstützung : In einer Medienmitteilung kritisiert der Verein die Stadt Wil. Diese weist die Vorwürfe zurück.

Tobias Söldi
Drucken
Teilen
Der FC Wil besetzt zurzeit den dritten Rang in der Challenge League. (Bild: Urs Bucher)

Der FC Wil besetzt zurzeit den dritten Rang in der Challenge League. (Bild: Urs Bucher)

Zwischen dem FC Wil und der Stadt hängt der Haussegen schief. Aktuell sorgt die geplante Überdachung des Stadions für Diskussionen. Der FC reichte ein fertiges Dachkonzept bei der Stadt ein. Diese liess das Projekt überarbeiten (die «Wiler Zeitung» berichtete am Dienstag, 22.Oktober). Daniel Stutz, Wiler Stadtrat und Leiter der Abteilung Bau, Umwelt und Verkehr, begründete das Vorgehen folgendermassen: «Es ist wichtig, dass die Stadt ihre Verantwortung als Eigentümerin wahrnehmen kann und die Rechte des Urhebers des Bauwerks beim Ausbau des Stadions gewahrt bleiben.»

Nun doppelt der FC Wil nach. In einer Medienmitteilung vom Mittwochmorgen machte er seinem Ärger erneut Luft. Zum einen geht es um das fehlende Vereinslogo am Stadion. «Wir bedauern es sehr, dass unsere Stadtregierung wenig Interesse an der Entwicklung des FC Wil 1900 zeigt», schreibt Dani Wyler, Medienchef des Fussballclubs. «Wir denken, dass ein Logo des Vereins auch ein Mittel zur Identifikation ist.» Und: Mit einem Logo will der FC in der Stadt stärker wahrgenommen werden.

«Mängel sind nicht behoben worden»

Stadtrat Daniel Stutz entgegnet auf Anfrage, er habe bis jetzt noch nicht direkt vom FC Wil von diesem Wunsch erfahren.

«Bei uns ist kein entsprechendes Gesuch eingereicht worden.»

Erst wenn man über die konkrete Gestaltung, über Grösse, Farbe etc. einer solchen Beschriftung Bescheid wisse, könne man ins Gespräch kommen und schauen, was machbar sei. Dabei gelte es auch, die Richtlinien des Signaletikkonzeptes zu berücksichtigen.

Der Medienverantwortliche Daniel Wyler kritisiert weiter das fehlende Engagement der Stadt in Bezug auf das Stadion: Selbst sechs Jahre nach der Eröffnung sei das Stadion nicht in einem Challenge-League-tauglichen Zustand.

«Selbst kleinste Mängel sind noch nicht behoben worden. Der FC Wil 1900 möchte als Mieter des Stadions ein guter Gastgeber sein, zuständig jedoch ist die Stadt Wil.»

Wyler betont demgegenüber die Investitionen des FC Wil, die sich bisher auf mehr als zwei Millionen Franken belaufen. «Die Stadt erhält dadurch einen Mehrwert», ist er überzeugt.

Die nächsten Projektphasen sind in Vorbereitung

Für Stadtrat Daniel Stutz sind das Vorwürfe, die weder Hände noch Füsse haben.

«Die Stadt investiert und leistet sehr viel – für den FC Wil und auch für andere Vereine, die wir sehr wertschätzen.»

So erwähnt er die «erheblichen Beiträge», welche die Stadt an den Betrieb des Stadions leistet, und die eingangs erwähnte Überdachung. «Auch da sind wir dran.» Derzeit bereitet das BUV die nächsten zwei Projektphasen, das Bauprojekt und die Baubewilligung vor. Zuletzt wird das Stadtparlament über die Erweiterung des Daches beraten. (tos)