Der EC Wil bestätigt seine letzte Leistung

Der EC Wil kehrt mit einem 5:4-Erfolg aus Effretikon zurück. Trotz 2:0-Rückstand wendet er das Blatt dank einer aufopfernden Leistung.

Drucken

Eishockey. Als sich die Spieler bereits in der Garderobe befinden, stehen der Trainer, sein Staff und der Präsident draussen beisammen und lassen das Spiel Revue passieren. Sie sind sich einig: Mit der gezeigten Leistung darf der EC Wil wieder zuversichtlicher in die Zukunft blicken.

Wil-Trainer Ruckstuhl spricht von einer geschlossenen Mannschaftsleistung, und dass seine Spieler Herz gezeigt hätten. «Dabei war das gar nicht so einfach. Auf der Gegenseite standen zahlreiche 1.

90 Meter grosse und 100 Kilogramm schwere Spieler. Für meine eher leichten Akteure war es eine grosse Herausforderung, sich gegen einen solchen Gegner erfolgreich durchzusetzen.»

Shorthander durch Fisch

Der EC Wil geriet auch in dieser Partie wie schon oft in dieser Saison in Rückstand. Der erste Treffer fiel in Unterzahl, der zweite war auf einen Verteidigungsfehler zurückzuführen. Wil fiel in dieser Phase aber keineswegs ab und hielt mit dem Gegner mit.

Als Steve Fisch dann mittels eines Shorthanders der Anschlusstreffer gelang, war der EC Wil die klar bessere Mannschaft. Die Truppe um Trainer Ruckstuhl liess die Scheibe sehr gut laufen, bewegte sich selber gut in den freien Räumen und erkämpfte sich so nicht unverdient einen 3:2-Vorsprung.

Auch als Illnau-Effretikon nochmals auf 3:3 ausgleichen konnte, blieb die Siegesmoral der Wiler intakt.

Zwischenzeitlich führten die Äbtestädter mit 5:3, ehe sie dem Gegner nochmals einen Treffer zugestanden, der eine spannende Schlussphase einläutete.

Demont ist wieder zurück

In dieser zeigte der lange verletzte Torhüter Demont – der beste Spieler seiner Mannschaft – wie wertvoll er für sein Team ist. Er wurde aber auch von seinen Vorderleuten wirkungsvoll unterstützt.

Diese warfen sich mutig in die gegnerischen Schüsse, bewiesen in heiklen Phasen Übersicht und überstanden so verdient die spannende Schlussphase von fast zwei Minuten, in denen ihr Gegner ohne Torhüter, dafür mit sechs Feldspielern nochmals den Ausgleich schaffen wollte. (uno.)

Illnau-Effretikon – Wil 4:5 (2:0,0:3,2:2) Eselriet – 153 Zuschauer – Sr. San Pietro/ Rogger. Tore: 16. Widmer (Golob, Bolli, Ausschluss S. Rutishauser) 1:0, 18. Lamprecht 2:0, 22. Fisch (Buchli, Amrosetti, Ausschluss Kappenthuler!) 2:1, 29. Buchli (Stiefel) 2:2, 35. Brugger (Bachmann) 2:3, 42 Bolli (Lamprecht 3:3, 49. Rötheli (Ambrosetti) 3:4, 52. Stiefel (Buchli) 3:5, 53. Lamprecht (Sommer) 4:5. Strafen: 2-mal 2 Min. gegen Illnau-Effretikon sowie 10 Min. (Hardmeier). 6-mal 2 Min. gegen Wil. EC Wil: Demont: Herzog, Ambrosetti, Brugger, Hofer, P. Rutishauser, Steinegger, Köfer, Steiger, Spitzli, Rötheli, Stiefel, Bachmann, Fisch, Kappenthuler, S. Rutishauser, Buchli.

Aktuelle Nachrichten