Der Dorfbach soll gesenkt werden

In der Gemeinde Zuzwil muss man sich auf ein Rekordhochwasser vorbereiten. Die Gefahr soll gebannt werden, indem die Sole des Dorfbachs gesenkt wird. Zudem ist entlang des Bachs ein sogenannter Gewässerraum zu erstellen. Derzeit dürfen keine Baubewilligungen erteilt werden.

Simon Dudle
Drucken
Zuzwils Dorfbach kann zu einem gefährlichen Fluss anschwellen. (Bild: Simon Dudle)

Zuzwils Dorfbach kann zu einem gefährlichen Fluss anschwellen. (Bild: Simon Dudle)

ZUZWIL. Friedlich plätscherte er am gestrigen Freitagmorgen vor sich hin, der Zuzwiler Dorfbach. Nicht immer war dies so, wie ein Blick in die Zuzwiler Geschichtsbücher zeigt. Da sich der Bach bei einem Jahrhunderthochwasser nach wie vor in einen gefährlichen und reissenden Fluss verwandeln kann, müssen Massnahmen getroffen werden. Aus der vom Bund vorgeschriebenen Naturgefahrenkarte geht nämlich hervor, dass Zuzwil in diesem Punkt Defizite aufweist.

Gemäss Abflussprofil vermag der Dorfbach etwa 25 Kubikmeter Wasser pro Sekunde abzuleiten. Die berechnete Dimensionierungs-Wassermenge beträgt aber etwa 33 Kubikmeter pro Sekunde.

Ausserordentlicher Kredit

Bereits im vergangenen Jahr hat der Gemeinderat kommuniziert, dass ein sogenannter Gewässerraum errichtet wird, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Es muss als ein dem Bach nahes Gebiet definiert werden, in dem sich das Wasser ausbreiten könnte, so es denn in grossen Mengen kommt. Zudem muss entlang des Dorfbachs ein Baulinienplan erlassen werden. Darum hat die Behörde vergangenes Jahr einen ausserordentlichen Kredit von 35 000 Franken bewilligt – und schliesslich gut 31 400 Franken gebraucht. Im Budget für das laufende Jahr sind für die Sicherung des Dorfbachs weitere 50 000 Franken veranschlagt.

Bis der Gewässerraum definiert ist, dürfen keine neuen Baubewilligungen erteilt werden. Dies betrifft den Abschnitt Tüfenwiesstrasse bis Ende Bauzone im Hag an der Oberdorfstrasse, wo eine Rechtsunsicherheit bezüglich des Gewässerraums besteht. Wie Gemeindepräsident Roland Hardegger erläutert, sind bereits bestehende Liegenschaften nicht von diesem Projekt tangiert.

Als weitere Massnahme soll laut Hardegger die Sole des Dorfbachs abgesenkt werden. Um wie viele Zentimeter, ist offen. Wird die Senkung zu tief, gibt es ein Problem bei der Bachmündung in die Thur. Erste Erhebungen hätten stattgefunden, nun erfolgten die Auswertungen.

Danach der Wartenbach

Ist der Dorfbach unter Kontrolle, hat sich der Hochwasserschutz in Zuzwil aber noch nicht erledigt. In einem zweiten Schritt ist laut Hardegger der Wartenbach an der Reihe.