Der Coop in Uzwil rüstet sich für die Zukunft

Das Coop-Center in Uzwil wird erneuert. Der Grossverteiler investiert rund 25 Millionen Franken in den Umbau.

Philipp Stutz
Merken
Drucken
Teilen

Seit einigen Monaten präsentieren sich Coop und dessen Umgebung an der Wattstrasse als Baustelle. Das Gebäude befindet sich bezüglich Bausubstanz zwar noch in gutem Zustand, wirkte jedoch nach Ansicht des Detailhändlers innen und aussen nicht mehr zeitgemäss.

Der Grossverteiler eröffnete den Laden im Jahr 1999. «Nach rund 20 Jahren erneuert Coop jeweils seine Läden», sagt der verantwortliche Architekt Roland Ammann von Flur Architekten. Rund 15 Millionen Franken investiert der Grossverteiler ins Gebäude, 10 Millionen Franken in den Ausbau des Ladens. Umsatzzahlen gibt Coop aus Konkurrenzgründen nicht bekannt.

Beschäftigungszahl seit Jahren stabil

Die Beschäftigungszahl in Uzwil sei seit Jahren mit 60 Personen stabil und werde weiterhin auf diesem Niveau bleiben, sagt Markus Brunner, Mediensprecher bei Coop. Je nach Entwicklung nach der Modernisierung sei es sogar denkbar, dass der Personalbestand noch leicht erhöht werde.

«Das neue Ladenkonzept von Coop kommt im Rahmen der Modernisierung nun auch in Uzwil zur Anwendung», sagt Brunner. Man unterscheide zwischen drei Grössen, wobei die Megastore-Formate (beispielsweise Rickenbach oder der Gallus-Markt in St. Gallen) die grössten Supermärkte mit dem breitesten Sortiment bildeten. Der neue Coop Uzwil gehört zum zweitgrössten Format.

Im Vergleich zum alten Laden wird beispielsweise das Nonfood-Sortiment leicht reduziert. «Zudem erlauben Trägerelemente des neuen Ladenkonzepts eine bessere Nutzung der Verkaufsflächen», ergänzt Brunner. Diese Änderungen haben zur Folge, dass sich die Verkaufsfläche etwas reduziert.

«Den Fokus im neuen Coop Uzwil setzen wir auf die Frischebereiche», betont der Firmensprecher. Diese werden im Vergleich zum alten Laden sogar noch ausgebaut. Dazu gehören die Früchte- und Gemüseabteilung, die Frischetheken beim Käse und Fleisch, aber auch die Frischconvenience-Abteilung, wo das Sortiment stark erweitert werde.

Rund 300 Kubikmeter Holz werden verbaut

Coop Uzwil erhält ein neues, modernes Erscheinungsbild. Auf Grund der unterschiedlichen Nutzungen gelangt eine Holzfassade mit einer offenen, vertikalen Schalung zur Anwendung. Insgesamt werden rund 300 Kubikmeter Holz verbaut. «Die komplette Haustechnik wird ersetzt und die Gebäudehülle energetisch saniert und nachgedämmt», sagt Architekt Roland Ammann. Die Wärmeerzeugung erfolgt neu über drei hochleistungsfähige Luft-Wasser-Wärmepumpen. Auf dem Dach mit einer Fläche von rund 6000 Quadratmetern wird eine Fotovoltaikanlage installiert. Diese wäre in der Lage, 35 bis 40 Einfamilienhäuser mit Energie zu versorgen. Das Gebäude wird nach der Gesamterneuerung minergiezertifziert.

Mit der Rolltreppe von der Garage in den Laden

Die Modernisierung ist weit fortgeschritten. Die neue Mall ist praktisch fertiggestellt. Zum Einsatz kommen auch innen viel Holz, warme Oberflächen und Farben. Komplett neu organisiert wurde der Zugang vom Parkdeck im Untergeschoss: Neu erschliesst eine Fahrtreppe die Läden im Erdgeschoss. Ein Kundenaufzug wird später stillgelegt. Der Bereich Blumen/Kiosk und die Kundeninformation wurden neu zusammengefasst. Ebenso befindet sich die Kunden-WC-Anlage neu im Erdgeschoss. Die bisherigen Drittmieter Dropa-Drogerie Peterer und Coiffure Sandro Orru blieben zwar an ihren bisherigen Standorten, haben ihre Ladenflächen aber ebenfalls erneuert. Durch den Wegzug des Reisebüros und die Neuorganisation der Büroräumlichkeiten von Coop entstand zusätzliche Mietfläche, welche von Vögele Shoes übernommen wurde.

Zurzeit steht man in der dritten von sechs Umbauetappen. In dieser und den folgenden Etappen wird vor allem die eigentliche Verkaufsfläche von Coop erneuert, ebenfalls bei laufendem Betrieb. «Auch der Laden wird luftiger und freundlicher mit viel Holz und warmen Farbtönen», sagt Roland Ammann. Sämtliche Coop-Verkaufsflächen sowie das Restaurant werden nach aktuellen Vorgaben des Grossverteilers erstellt. Die Gesamteröffnung ist auf den 28. Mai dieses Jahres geplant.

Parkplätze müssen bewirtschaftet werden

Die gesamte Umgebung, insbesondere der Bereich Eingang Wattstrasse, wurde neu gestaltet mit Aufenthaltsbereich sowie Spielplatz und neu rund 30 Aussenparkplätzen. Diese müssen künftig bewirtschaftet werden. Das betrifft auch die Parkplätze in der Tiefgarage. Bei beiden gilt die Zahlungspflicht nach einer gewissen Gratis-Parkierzeit. Im Zuge der Modernisierung werden alle Parkfelder in der Tiefgarage auf über drei Meter verbreitert.

Auf eine Aufstockung wird verzichtet

Das Gebäude erhielt ein über die gesamte Breite ragendes Vordach für den überdachten Haupteingang, den Aussenbereich des Restaurants und den Aussenverkauf von Coop. Auch die Aufenthaltsräume für das Personal werden neu gestaltet und mit einer kleinen Küche, WC und Dusche versehen. Selbst ein abgetrennter Raum für Raucher wird nicht fehlen. Die Lagerflächen beziehungsweise das Parkdeck im zweiten Untergeschoss für das Personal erfahren praktisch keine Änderungen. Gleiches gilt auch für die Dachaufbauten der Haustechnik. Auf eine Aufstockung des Gebäudes wurde aus Kostengründen verzichtet. Ursprünglich war geplant, hier Räume für Administration und Lager von Update Fitness zu schaffen.