Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der «Bären» soll wieder zu einem Restaurant werden

Bazenheid Seit 2016 führt die Dorfkorporation Bazenheid das Hotel Bären in eigener Regie – mit Erfolg. Nachdem die Mieterin der Räume im Parterre gekündigt hat, hofft die Eigentümerin auf einen Betreiber für das Restaurant.
Das Hotel Bären beim Bahnhof in Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Das Hotel Bären beim Bahnhof in Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

170 Stimmberechtigte wohnten am Montagabend in der Eichbüelturnhalle der Bürgerversammlung der Dorfkorporation Bazenheid bei. Dies entspricht einem Anteil von 8.3 Prozent aller Stimmberechtigten, die sich über das vergangene Rechnungsjahr informieren liessen. Jene Informationen, welche am meisten interessierten, betrafen die Zukunft des «Bären».

Schwierige Zeit nach der Neueröffnung

Die Anfänge des Gasthauses Bären beim Bazenheider Bahnhof gehen bis auf das Jahr 1878 zurück. Nachdem die Stimmbürger an der Korporationsversammlung 2010 die Zustimmung zum Kreditantrag über 3,6 Millionen Franken erteilten, kam es nach einer einjährigen Bauzeit zur Neueröffnung im Januar 2012. Die jüngste Vergangenheit stand unter keinem glücklichen Stern. Zwei Pächter brachten dem «Bären» nicht den gewünschten Erfolg. Negativer Höhepunkt: Am 2. Juni 2016 verhängte das Konkursamt Wil den Konkurs über die Mia GmbH, Pächterin des Restaurants und Hotels Bären. Seither führt die Dorfkorporation als Besitzerin der Immobilie das Hotel in eigener Regie.

Das Restaurant wurde geschlossen, die Räumlichkeiten standen den Hotelgästen lediglich noch als Frühstücksraum zur Verfügung. Im Weiteren bestand die Möglichkeit für Vereine und Private, das Restaurant für Anlässe zu mieten – allerdings ohne Benützung der Küche.

Dies soll sich jetzt ändern. Nachdem sich Jeannine Rütsche (Flurina Kosmetik) entschieden hat, ihr Geschäft aufzulösen und den Mietvertrag nicht zu verlängern, steht der Raum seit Ende 2017 leer. Dies nahm der Verwaltungsrat der Dorfkorporation zum Anlass, das seit Mitte 2016 bestehende Konzept «Eigenregie» zu überdenken. Es geht darum, dem «Bären» neues Leben einzuhauchen. Dies hat zur Folge, dass in der bisherigen «Flurina Kosmetik» eine Rezeption sowie ein Frühstücksraum entstehen sollen. «Dies ermöglicht es uns, den ‘Bären’ zweizuteilen. Zum einen wird der Hotelbetrieb separat geführt, zum anderen soll die Küche im Restaurant wieder in Betrieb genommen werden», erklärte Felix Forster, Präsident der Dorfkorporation. Mit dieser Massnahme können die Mieter des Raums die Küche nutzen, ohne auf einen Lieferservice zurückgreifen zu müssen. «Vielleicht findet sich auf diesem Weg jemand, der den ‘Bären’ übernimmt und daraus wieder ein Restaurant macht», sagte Forster. Es bestünde auch die Möglichkeit, Restaurant und Hotel gemeinsam zu führen. Zeitlich ist die Dorfkorporation nicht unter Druck. Durch die gute Auslastung der Zimmer erwirtschaftete die Liegenschaft 2017 einen Gewinn von 42000 Franken.

Investitionen ins Glasfasernetz

Die Dorfkorporation hat 2017 im Bereich Wasser 143000 Franken den Reserven zugefügt hat. Bei den Investitionen stechen die 180000 Franken ins Auge, welche für die Kommunikation (Glasfasernetz) aufgewendet werden. Dieser Betrag wird sich im laufenden Geschäftsjahr auf 350000 Franken fast verdoppeln. Weiter investiert wird in die Wasserversorgung. Für das Wassernetz sind 200000 Franken vorgesehen.

Die Dorfkorporation Bazenheid sieht sich auch als Förderer und richtet bei entsprechenden Gesuchen Gelder an Vereine und weitere Organisationen aus. In diesem Jahr unterstützt sie das Buch «Gastliches Bazenheid», das im Vorfeld des Jubiläums «60 Jahre Dorfkorporation Bazenheid 2019» entsteht. Einen Betrag erhält auch der FC Bazenheid für die Spielfeldanpassung auf dem Sportplatz Ifang. Laut schweizerischem Fussballverband muss der Abstand von den Linien bis zur Bande drei Meter betragen, was aktuell nicht der Fall ist.

Zum Abschluss des Abends ehrte der Präsident Walter Siegenthaler und Heinz Schrepfer. Die beiden Siebzigjährigen haben sich während Jahren um die Weihnachtsbeleuchtung gekümmert – nun gehen sie in die verdiente Pension. In Zukunft kümmern sich die Mitglieder des Verwaltungsrates um die Installation der Weihnachtsbeleuchtung.

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@ toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.