Der Auflösung deutlich zugestimmt: Die Dorfkorporation Niederwil ist Geschichte

Die Bürgerversammlung 2019 wird als letzte in die Geschichte der Dorfkorporation Niederwil eingehen. An der Urnenabstimmung vom Sonntag haben die Stimmberechtigten der Auflösung der Körperschaft zugestimmt.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Dem Ersatzbau der vom Sturm zerstörten Waldhütte Bruggweiher wurde zugestimmt. Das neue Gebäude soll noch im Sommer benutzbar sein.

Dem Ersatzbau der vom Sturm zerstörten Waldhütte Bruggweiher wurde zugestimmt. Das neue Gebäude soll noch im Sommer benutzbar sein.

Bild: PD

Das Abstimmungsresultat ist von überzeugender Deutlichkeit: Von den 256 eingelegten Stimmzetteln waren sechs leer, 231 enthielten ein Ja, 28 ein Nein. Die Stimmbeteiligung betrug 25,6 Prozent.

Inkorporation per 1. Januar 2021

Aufgrund dieses Ergebnisses wird die Dorfkorporation per 1. Januar 2021 in die Politische Gemeinde Oberbüren inkorporiert. Der Entscheid hatte sich abgezeichnet. Einerseits führten die Vorschriften des neuen Rechnungslegungsmodells der Gemeinden, welches auch für Dorfkorporationen gelten, zu Mehraufwänden und Mehrkosten. Anderseits beschränkte sich die Funktion der Korporation nach der Ausgliederung des Bereichs Wasser vor drei Jahren fast nur noch auf die Durchführung örtlicher Veranstaltungen. Diese Aufgabe soll nun von der Kulturkommission der Gemeinde wahrgenommen werden.

Ja zur neuen Waldhütte

Mit 238 Ja- gegenüber 24 Nein-Stimmen wurde der Ersatzbau der vom Sturm zerstörten Waldhütte Bruggweiher bewilligt. Die Baubewilligung liegt bereits vor. Ziel ist es, die Hütte noch diesen Sommer zur Nutzung freizugeben.

Mit 258 Ja-Stimmen gegenüber 3 Nein-Stimmen wurde ausserdem die Rechnung 2019 genehmigt. 243 Stimmberechtigte bewilligten das Budget 2020, 17 lehnten es ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 25,7 Prozent.