DENKWÜRDIG: Dokumente und Münzen vergraben

Mit der Grundsteinlegung hat die Clientis-Bank Oberuzwil ebenso einen Meilenstein in ihrer über 140-jährigen Geschichte gesetzt. Die Regionalbank investiert rund 12 Millionen Franken in den Neubau.

Urs Bänziger
Merken
Drucken
Teilen
Im Fundament des zukünftigen Bankgebäudes wird die Metallbox mit Dokumenten, Bauplänen und Münzen eingegraben. (Bild: Urs Bänziger)

Im Fundament des zukünftigen Bankgebäudes wird die Metallbox mit Dokumenten, Bauplänen und Münzen eingegraben. (Bild: Urs Bänziger)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Nach ein paar Füllungen mit der Schaufel war die Metallbox unter dem Kiesbeton verschwunden. Sollte sie dereinst wieder ausgegraben werden, erinnern die darin aufbewahrten Dokumente und die Goldmünzen an dieses für die Clientis-Bank Oberuzwil AG denkwürdige Datum: 16. Mai 2017. An jenen Tag, als der Grundstein für den Bankneubau gelegt wurde.

Die Grundsteinlegung sei gleichzeitig ein Meilenstein in der 143-jährigen Geschichte der Regionalbank, sagte gestern Verwaltungsratspräsident Heinz Jost. Aber auch für die Gemeinde Oberuzwil, denn mit dem Bankneubau erhalte das Ortszentrum ein anderes Gesicht.

Bezug des Neubaus im November 2018

Als er sich auf diesen historischen Tag vorbereitet habe, sei in seinen Gedanken ständig das Wort «neu» präsent gewesen, verriet Jost. Das N verbinde er mit Nachdenken, Überlegen, Ideenprüfen. E stehe für Entscheidungen-Treffen und U für Umsetzen und Realisieren. Mit dem Bankneubau hätten sich Verwaltungsrat und Geschäftsleitung schon seit mehreren Jahren befasst. Nach vielen Diskussionen und Abklärungen habe der Verwaltungsrat schliesslich 2015/2016 entschieden, den Neubau zu erstellen. Mit dem Abbruch der alten Liegenschaften begannen Anfang dieses Jahres die Bauarbeiten. Bis Ende 2017 soll der Rohbau weitgehend abgeschlossen sein. Vorgesehen ist, dass das Bankpersonal im November 2018 seine neuen Arbeitsplätze in Beschlag nehmen kann. Mit dem Bezug des Neubaus steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Clientis-Bank Oberuzwil AG rund das Doppelte an Fläche zur Verfügung.

Die Bank habe sich in den vergangenen Jahren markant entwickelt, sagte der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Adrian Müller. So hat sich nach seinen Angaben die Bilanzsumme seit 2004 um 125 Prozent und das Eigenkapital um 150 Prozent erhöht. Um dem Wachstum und gestiegenen Raumbedarf gerecht zu werden, investiert die Clientis-Bank rund 12 Millionen Franken in den Bau.

Zur Freude von Gemeindepräsident Cornel Egger werden im dritten und vierten Obergeschoss des Gebäudes neue Wohnungen geschaffen. Damit setze die Regionalbank ein Zeichen für verdichtetes Bauen im Dorfzen­trum. Im Hinblick auf weitere Überbauungen im Gebiet Gerbe übernimmt die Gemeinde ein Teil der rund 60 Tiefgaragenplätze. Auch die Clientis-Bank wird an der Zentrumsgestaltung von Oberuzwil weiter mitwirken, denn sie plant, nach Bezug des Neubaus die alte Bank abzureissen und durch ein weiteres Bauprojekt zu ersetzen.