Denkmalstiftung rettet den «Freisitz»

TÄGERSCHEN. Ein Problem in vielen Gemeinden der Region ist, dass alte Häuser verlottern, aber nicht saniert werden. Das kann am Eigentümer liegen, wenn dieser nicht erneuern will, aber auch an der Tatsache, dass ein Gebäude als schützenswert eingestuft wird und nicht abgebrochen werden darf.

Drucken

TÄGERSCHEN. Ein Problem in vielen Gemeinden der Region ist, dass alte Häuser verlottern, aber nicht saniert werden. Das kann am Eigentümer liegen, wenn dieser nicht erneuern will, aber auch an der Tatsache, dass ein Gebäude als schützenswert eingestuft wird und nicht abgebrochen werden darf. Wenn weder Besitzer noch Gemeinde noch Kanton etwas mit dem historischen Gebäude anfangen können, kommt die kantonale Denkmalpflege ins Spiel. So geschehen beim «Freisitz» in Tägerschen, dem ältesten Gebäude im Dorf. Nachdem ein Abbruchgesuch des heutigen Besitzers vom Kanton Thurgau im Jahr 2010 abgelehnt worden war, muss die Denkmalstiftung nun entscheiden, was mit dem Haus geschehen wird. (sdu.) hinterthurgau 42