Den Spiess noch gedreht

Der FC Uzwil bleibt auf der «Mini-Siegerstrasse» und zwingt Winkeln mit einem 3:2-Sieg in die Knie.

Dominik Moser
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Uzwil erlebte an diesem regnerischen Samstagnachmittag wahrlich kein gelungener Start in die Partie. Bereits nach 22. Minute konnten die Gäste aus Winkeln ein erstes Mal jubeln. Uzwils Torhüter Patrik Keller konnte einem leid tun. Nach toller Parade war er gegen den abgelenkten Nachschuss von Moritz Zimmermann machtlos. Wenige Minuten später lagen die Uzwiler etwas gegen den Spielverlauf bereits mit zwei Längen zurück. Ein Missverständnis in der Uzwiler Hintermannschaft nutzte Zimmermann eiskalt aus. Die Gäste waren in Sachen Chancenverwertung äusserst effizient.

Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, rannten die Uzwiler nach Wiederanpfiff gleich wieder an. Levi fasste sich ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab. Und tatsächlich, sein Schuss fand den Weg ins Tor. Schon stand es nur noch 1:2.

Taktische Massnahme griff

Nach der Pause traten beide Mannschaften zwar mit unveränderten Formationen an, doch beim Heimteam wurde Vollblutstürmer David Levi ins Mittelfeld zurückbeordert, was dem Uzwiler Spiel guttat. Die taktische Massnahme von Uzwil-Trainer Giuliano Tobler verfehlte seine Wirkung nicht. Fortan dominierten die Platzherren das Spielgeschehen im Mittelfeld und hatten Spiel und Gegner zu jeder Zeit im Griff.

Die Uzwiler Feldüberlegenheit münzte sich auch ziemlich schnell in Tore um. Obrist traf in der 48. Minute ziemlich freistehend zum 2:2. Gute zehn Minuten später ging der FC Uzwil durch Flurim Panik erstmals in Führung. Die Untertoggenburger brauchten nach der Pause keine Viertelstunde, bis sie das Spiel zu ihren Gunsten gedreht hatten.

Nach Hause geschaukelt

In der Folge lief das Heimteam nicht mehr gross Gefahr, den Sieg noch aus der Hand zu geben. Ein letztes Aufbäumen der Gäste in der 87. Minute konnte Uzwils Schlussmann Keller gekonnt klären. So fand Giuliano Tobler nach Spielschluss durchaus lobende Worte für das Gebotene: «Der Sieg meines Teams geht unter dem Strich vollends in Ordnung. Übers ganze Spiel gesehen waren wir die bessere Mannschaft.»

Mit diesem erneuten Sieg machen die Uzwiler den schlechten Saisonstart definitiv vergessen und wahren in der Tabelle den Anschluss ans Mittelfeld. Bereits am nächsten Mittwoch hat der FC Uzwil die Chance, seine Siegesserie fortzusetzen. Dann nämlich treffen die Uzwiler auswärts auf Weinfelden-Bürglen.

FC Uzwil – FC Winkeln 3:2 (1:2) Rüti – 112 Zuschauer – Sr. Aksamovic Tore: 22. Eigentor 0:1; 34. Zimmermann 0:2; 35. Levi 1:2; 48. Obrist 2:2; 56. F. Panik 3:2. Uzwil: Keller; Signer, B. Panik, Gavrilovic, Wild; Mayer, Hofmann, Obrist, Ramaj (73. von Dach); Levi, F. Panik (90. Sassi). Winkeln: Lazraj; Broger, Hörler, Inauen, Niederer; Zollet, Häne (67. Studer), P. Gort, Schumacher; Zimmermann (67. Grünenfelder), Hofstetter (81. Ukaj). Verwarnungen: 24. Ramaj (Foul); 31. Broger (Foul). Bemerkungen: Uzwil ohne Kucani, Roefs und Gähwiler (verletzt), Malinovic, Kartelo und Zwinggi (abwesend).