Den Sieg fast aus der Hand gegeben

Merken
Drucken
Teilen

EishockeyIm Rahmen der ­vierten Qualifikationsrunde im Schweizer Cup traf der Erstligist EHC Uzwil auswärts auf das Zweitliga-Team EHC Wallisellen. Die Uzwiler setzten sich dank einem Treffer in der Verlängerung mit 6:5 durch und dürfen weiter von einem Spiel gegen ­einen NLA-Gegner träumen. Dafür sind aber noch weitere zwei Siege in der Qualifikation nötig.

Uzwil ging bereits in seinem ersten Überzahlspiel in Führung. Der Ausgleich folgte jedoch noch in derselben Minute. Mit 1:1 ging es in die erste Drittelspause.

Nur wenig nach der Hälfte der Partie führten die Unter­toggenburger mit 4:1, und alles schien für einen klaren Sieg aufgegleist. Drei Tore des Gastgebers in Folge machten diese Hoffnungen aber wieder zunichte. Vor dem Schlussdrittel war die Partie wieder offen und jeder Ausgang möglich.

Nachdem der EHC Uzwil drei Strafen schadlos überstanden hatte, realisierte Fadri Lemm fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit den erneuten Führungstreffer, der ebenfalls wieder ausgeglichen wurde. Die Verlängerung musste somit die Entscheidung bringen. Cyrill Meyer bewahrte eine Minute und 15 Sekunden später sein Team vor einer Blamage. (uno)