Den Löschzug erhalten

Am alle zwei Jahre stattfindenden Neujahrsapéro von Bettwiesen hielt Gemeindeammann Clemens Dahinden seine letzte Neujahrsansprache.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Seine letzte Neujahrsansprache hielt Gemeindeammann Clemens Dahinden in einem festlich geschmückten Raum des Kindergartens. (Bild: Christoph Heer)

Seine letzte Neujahrsansprache hielt Gemeindeammann Clemens Dahinden in einem festlich geschmückten Raum des Kindergartens. (Bild: Christoph Heer)

BETTWIESEN. Am 1. Januar feierte Bettwiesen sein 20jähriges Bestehen als selbständige Gemeinde. Gleich lang amtet Clemens Dahinden als Gemeindeammann in der mittlerweile über 1100 Einwohner zählenden Gemeinde. Mehr als 100 Personen fanden am Freitagabend den Weg ins Untergeschoss des Kindergartens, wo der Neujahrsapéro stattfand. «Für Bettwiesen ist das jedoch noch kein Alter, welches man gross feiern muss. Es ist aber ein Grund zur Feststellung, dass der Schritt in die Eigenständigkeit erfolgreich verlaufen ist und sich die Gemeinde erfolgreich entwickelt hat», sagte das in diesem Jahr abtretende Gemeindeoberhaupt am Neujahrsapéro.

Viel freier Wohnraum

Dahinden betonte, dass sich die Entwicklung von Steuerkraft und Siedlungsfläche, aber auch die Werterhaltung der Infrastrukturen positiv gewandelt habe. Das Gemeindeoberhaupt ist sich aber auch bewusst, dass sich noch nicht alles wunschgemäss entwickelt. «Das Bevölkerungs-Wachstum ist nicht parallel zur Bautätigkeit verlaufen. Es gibt viel freien Wohnraum. Diese Kapazität für mehr Bewohner sollte vermindert werden, besonders in den Wohnzonen der Ein- und Zweifamilienhäuser.» Eine Aufgabe, der sich sein Nachfolger stellen wird. Patrik Marcolin war ebenfalls anwesend am Neujahrsanlass und konnte so bereits einige Monate vor Dienstantritt als neuer Gemeindepräsident den Puls der Bewohner fühlen.

Gespräche laufen

Für den Nachfolger von Clemens Dahinden dürfte der Einstieg etwas einfacher gestaltet sein als andernorts. «Denn», sagte Dahinden, «wo gibt es sonst noch eine Gemeindeverwaltung, in der sich die Mitarbeiter seit 12, 17 und 20 Jahren für das Wohl der Gemeinde einsetzen?» Was ihm jedoch auf dem Herzen liegt, ist der möglichst lange Fortbestand des örtlichen Löschzuges. «Zurzeit laufen Verhandlungen zur Gründung eines Zweckverbandes Feuerwehr Region Münchwilen. Unser Ziel muss lauten, so lange wie möglich einen eigenen Löschzug vor Ort zu haben. Für die Sicherheit aller», sagte Dahinden.