Den Ligaerhalt im Wallis sichergestellt

Am vergangenen Sonntag spielten die Kirchberger Fussballerinnen gegen die punktgleichen Walliserinnen aus Vétroz. Kirchberg gewann mit 4:1 und schaffte so den Ligaerhalt.

Merken
Drucken
Teilen

Fussball. Mit dem Zug machten sich die Kirchbergerinnen auf ins Wallis. Nach einer lustigen Fahrt kamen sie im sonnigen und windigen Vétroz an. Klar, dass man diesen langen Weg nicht fuhr, um mit leeren Händen wieder nach Hause zu fahren. Zudem war ein Sieg im Kampf um den Ligaerhalt äusserst wichtig. Nach lediglich zwei gespielten Minuten war es der teilweise unebene Boden und der starke Wind, der den Toggenburgerinnen zum frühen ersten Tor verhalf.

Innenverteidigerin Martina Sätteli trat an der Mittellinie einen Strafstoss, welcher immer länger und länger wurde. Nachdem der Ball auf dem Boden aufsprang, änderte er seine Richtung so, dass der Torwart keine Chance mehr hatte.

Mit dem Wind

Da die Kirchbergerinnen in der ersten Halbzeit mit dem Wind spielen konnten, waren sie klar im Vorteil. Allerdings gelang es ihnen nicht, diesen zu nutzen. Erst in der 32.

Minute konnte Sereina Gemperle mit einem Querpass von Manuela Beerli zielgenau angespielt werden, woraufhin diese nur noch zum 2:0 einschieben musste. Bis zur Pause gelang trotz guten Möglichkeiten kein weiteres Tor mehr.

Gegen den Wind

Da die Toggenburgerinnen im zweiten Umgang gegen den Wind spielen mussten, war es zuerst wichtig, den Vorsprung zu verteidigen. Doch in der 55. Minute waren es wiederum die Kirchbergerinnen, welche ein weiteres Tor erzielen konnten.

Angela Baumli, die ein starkes Spiel zeigte, spielte Manuela Beerli schön in die Tiefe an. Diese liess sich die Chance nicht nehmen und erzielte das 3:0.

Nach einem harmlosen Zweikampf wurde Vétroz ein Freistoss zugesprochen. Torwart Saskia Hess gelang es nicht, den Ball, der durch den Wind sehr an Tempo gewann, zu halten, und so schob die Walliserin zum 3:1 ein.

Den Walliserinnen gelang es in der Folge, mehr Druck nach vorne zu erzeugen, und die Kirchbergerinnen liessen sich in die eigene Hälfte drängen. In der Schlussviertelstunde wollte es Aline Hantz aber noch einmal wissen. Bei einem Angriff ging die Innenverteidigerin mit nach vorne und erzielte prompt das 4:1.

Nach dem Schlusspfiff war die Freude gross. Mit diesem Sieg ist der verdiente Ligaerhalt so gut wie geschafft. (bep.)

FFC Kirchberg: Saskia Hess; Sibylle Schilter, Aline Hantz, Martina Sätteli, Regula Ritter (72. Sandra Dal Molin); Angela Baumli (59. Anuschka Salzmann), Sereina Gemperle, Anita Nagel, Bettina Peter, Rahel Minder (78. Désirée Wissmann); Manuela Beerli.