Den Leader lange geärgert

Der FC Sirnach schaffte die erhoffte Überraschung gegen den Tabellenführer nicht. Es hat allerdings wenig gefehlt und das Schlussresultat hätte statt 1:3 (0:2) verdientermassen unentschieden 2:2 gelautet.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Sirnach präsentierte sich im Vergleich zur Auswärtspartie vor einer Woche massiv verbessert. Dies, obwohl er auf seinen Abwehrstrategen Horak wegen einer Spielsperre verzichten musste und auch Hürlimann wegen vier gelben Karten nicht mittun durfte.

0:2 statt 1:0

Fast 30 Minuten lang durfte man auf einen Erfolg der Hinterthurgauer hoffen. Den ersten Akzent der Partie setzte zwar der Churer Komposch mit einem plazierten Distanzschuss, den jedoch Torhüter Radoncic abwehren konnte. Nach einer Viertelstunde verzeichnete aber Coutinho die grösste Möglichkeit für den ersten Treffer, als er einen schon fast verloren geglaubten Ball erlief, aber am herauseilenden Ryffel neben das Gehäuse schoss. Als kurz vor der Pause auch Mehmeti dafür sorgte, dass die Zuschauer den Atem anhielten, hiess es aber bereits 0:2 für Chur 97, das aus wenigem viel machte.

Zuerst profitierte Derungs von Abstimmungsproblemen in der Defensive und traf zum 0:1, und nur kurz darauf führte ein Sirnacher Stockfehler auf einen Eckball zum 0:2, für den Karamese verantwortlich zeichnete. In der Pause war man sich unter den Zuschauern einig: Der FC Sirnach war in den ersten 45 Minuten das bessere Team, wenn eben nicht die zwei Aussetzer gewesen wären. Das Heimteam wechselte immer wieder schnell von der Verteidigung in den Angriff und verzeichnete dadurch mehr Spielanteile. Nur wusste es diese nicht zu nutzen. Die Sirnacher müssen sich vorwerfen lassen, den letzten Pass zu oft zu ungenau gespielt zu haben und demnach zu wenig aus ihrer Überlegenheit gemacht zu haben. Sirnach Präsident Tom Hinder sah dies genau so: «Über die Art und Weise, wie unsere Mannschaft die Tore gekriegt hat, kann man immer diskutieren. Ich fand vielmehr schade, dass wir aus unseren Chancen vor der Pause nicht mehr herausholten und so mit dem 0:2-Rückstand in die Pause mussten.»

Hoffnung nach Anschlusstreffer

Das hohe Engagement hielten die Sirnacher auch in der zweiten Halbzeit aufrecht. Und sie wurden dafür belohnt. Nach einem gepfiffenen Penalty – war es ein Foul oder ein Händevergehen? – konnte Coutinho den Anschlusstreffer realisieren und so die Hoffnungen auf ein erneutes Remis gegen den Leader nähren. Die Massnahme, auf nur noch drei Defensivleute zu vertrauen und den Angriff zu verstärken, schien aufzugehen. Bis zum letzten Konter der Bündner, der nur noch regelwidrig unterbunden werden konnte, einen Penalty und das folgerichtige Schlussresultat von 1:3 zur Folge hatte.

FC Sirnach – Chur 97 1:3 (0:2) Kett - 320 Zuschauer - Sr. Hofer. Tore: 28. Derungs 0.1, 33. Karamese 0:2, 71. Coutinho 1:2 (Penalty), 95. Gür 1:3 (Penalty). FC Sirnach: Radoncic; Velickovic, Maier, Oertig (72. Milic), Kryeziu; Tomasello, Durante, Mehmeti, Radovic (64. Musaj); Coutinho, Rüeger (64. Veliu). Chur 97: Ryffel; Karamese, Clemente, Gür, Joos; Hamzic, Abdulla (78. Dragic), Demarmels, Derungs; Kameri (94. Lipovac), Komposch. Verwarnungen: 25. Adullah (Foul), 45. Demarmels (Foul), 50. Oertig (Foul), 66. Kameri (Foul), 75. Mehmeti (Foul), 95. Komposch (Foul), 92. Veliu (Unsportlichkeit), 95. Durante (Unsportlichkeit). Bemerkungen: Sirnach ohne Da Re (verletzt) und ohne Horak sowie Hürlimann (gesperrt).

Aktuelle Nachrichten