Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Den Jahrmarkt vorerst gerettet

Hätten Samuel Enz und der Schweizerische Marktverband nicht interveniert, würde es keinen Jahrmarkt mehr in Niederuzwil geben. Bereits im April organisiert der Verband den Jahrmarkt mit.
Chris Gilb
In den letzten Jahren war der Jahrmarkt nicht immer erfolgreich. (Bild: pd)

In den letzten Jahren war der Jahrmarkt nicht immer erfolgreich. (Bild: pd)

UZWIL. Am Wochenende 23./24. April findet wieder ein Jahrmarkt auf der Marktstrasse in Niederuzwil statt, obwohl ihn die Gemeinde eigentlich einstellen wollte. «Wir haben dann aufgrund von Rückmeldungen unserer Mitglieder interveniert», sagt Samuel Enz, Vizepräsident des Schweizerischen Marktverbandes. Denn der Niederuzwiler Frühlingsmarkt sei eine wichtige Einkommensquelle für einige Mitglieder.

Doch schon länger steht es um den Markt insgesamt nicht gut. Deshalb hatte die Gemeinde kein Interesse mehr, den Markt weiterzuführen oder gar weiterzuentwickeln. «Wir wollen mit unserer Kompetenz dem Markt jetzt den nötigen Qualitätsschub geben», sagt Enz.

Lokales Gewerbe einbinden

Doch dieser Schub kommt erst nächstes Jahr. Die Intervention sei zu spät gekommen, um ein neues Konzept auf die Beine zu stellen. «Wir haben zwar schon einige Aufgaben übernommen, aber im grossen und ganzen wird dieser Markt noch wie der letzte sein», sagt Enz. Ziel sei es, den Markt von Ende April erst einmal zu analysieren und sich dann mit der Gemeinde zusammenzusetzen, um die komplette Übernahme zu besprechen. «Unser Konzept ist es, nebst Kompetenz von unseren Verbandsmitgliedern auch das lokale Gewerbe und lokale Anbieter zukünftig noch stärker zu integrieren», sagt Enz. Etwas grösser soll der Markt werden und die Angebotsbreite zunehmen. «Bisher gab es in einzelnen Bereichen oft ein Überangebot, andere Bereiche wiederum fehlten ganz.»

Nebst dem Karussell für die Kinder kann sich Enz auch weitere Bahnen als zusätzliche Attraktion vorstellen. «Wenn ein Markt richtig schlecht läuft, teilen unsere Mitglieder normalerweise dies mit.» Dies sei bisher beim Niederuzwiler Jahrmarkt noch nicht so gewesen. «Unsere Entscheidung, diesen Markt zu erhalten, wurde von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen.» Ziel sei es, dass sich der Markt refinanziere – mehr nicht.

Kein Einzelphänomen

Dass der Verband die Organisation von lokalen Märkten übernehme, komme immer häufiger vor. «Oft hängt es damit zusammen, dass ein altgedienter Marktchef einer Gemeinde aufhört und niemand nachrücken will. Dann springen wir in die Bresche», sagt Enz. Er ist gespannt darauf, den Markt in Niederuzwil kennenzulernen, um zu sehen, was schon jetzt gut läuft und was verbessert werden muss. Für dieses Jahr haben sich gegen 40 Anbieter angemeldet.

Samuel Enz Vizepräsident des Schweizer Marktverbandes (Bild: cg)

Samuel Enz Vizepräsident des Schweizer Marktverbandes (Bild: cg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.