Den Heimvorteil genutzt

KUNSTRAD. In der Oberbürer Thurzelg-Halle fand die zweite Runde des Swiss-Cups statt. Der Heimvorteil schien die Sportler und Sportlerinnen des Kunstradfahren Uzwil zu neuen Bestleistungen zu beflügeln.

Benjamin Jost
Drucken
Teilen
Der Junioren-Vierer Uzwil mit Michelle Haas, Melissa Duss, Caroline Haas und Seline Bolt (v. l.) hat sich die EM-Teilnahme zum Ziel gesetzt. (Bild: zVg)

Der Junioren-Vierer Uzwil mit Michelle Haas, Melissa Duss, Caroline Haas und Seline Bolt (v. l.) hat sich die EM-Teilnahme zum Ziel gesetzt. (Bild: zVg)

Der Uzwiler Juniorinnen-Vierer, die momentan stärkste Junioren-Mannschaft der Schweiz, konnte zum ersten Mal in dieser Saison zeigen, was sie wirklich kann. Die Trainerinnen Jeanette Schneider und Regula Stoppini sind sehr zufrieden mit ihren Schützlingen. «Es war ein Befreiungsschlag, endlich konnten wir die Trainingsleistung auch im Wettkampf umsetzen. Jetzt wissen wir alle, wie sehr sich das intensive Training, die vielen Stunden in der Halle, gelohnt hat», so Schneider.

EM-Qualifikation als Ziel

Das erklärte Saisonziel, die Junioren-Europameisterschaft in Altdorf UR, steht aber noch aus. Mit fünf von sieben benötigten Qualifikationsresultaten führen Seline Bolt, Melissa Duss sowie Caroline und Michelle Haas die Tabelle zwar nach wie vor mit Abstand an, jedoch wird das Team fleissig weiter an seiner Darbietung feilen. Für genügend Motivation ist seit Sonntag jedenfalls gesorgt.

Erfreulich die ganz Jungen

Die jüngste Einer-Fahrerin des Kunstradfahren Uzwil, Lea Schönenberger, hat sich für den Final in zwei Wochen qualifiziert. Dies ist bei den Schülerinnen U11 nur drei weiteren Sportlerinnen gelungen. «Lea Schönenberger hat somit gute Chancen auf einen Podestplatz», freut sich Trainerin Marina Lenggenhager. Auch auf ihren zweiten Schützling ist Lenggenhager stolz: Livia Niedermann übernimmt mit einer sensationellen Bestleistung von 81,75 Punkten die Führung im Swiss Cup. Lenggenhager: «Die 80-Punkte-Marke zu knacken, war unser Ziel und Livia hat es mit einer top Kür erreicht; und das zu Hause vor dem Heimpublikum.» Das nächste Ziel der Trainerin dürfte klar sein: Niedermann sollte ihre Leistung am Finale in zwei Wochen bestätigen und sich somit auf dem ersten Rang behaupten können. Von den vier Vierer-Mannschaften des Kunstradfahren Uzwil qualifizierten sich deren zwei für den Final. In der Zwischenrangliste belegen die Teams momentan die Ränge 2 und 3 hinter der starken Mannschaft aus Baar. Die acht Mädchen hoffen, die Zwischenränge am Finale erfolgreich verteidigen zu können. Die beiden Sechser-Einrad-Mannschaften erreichten erwartungsgemäss den ersten und dritten Zwischenrang. Beide Mannschaften haben sich fürs Finale qualifiziert.

Aktuelle Nachrichten