Den Gegner müde gelaufen

Drucken
Teilen

Eishockey Der EC Wil (1. Liga) wurde auswärts im ersten Drittel gegen den EHC Sursee kalt geduscht. Der Unterklassige führte 2:0. Die Pausenansprache führte dann aber zum Erfolg, der mit 7:2 ziemlich deutlich ausfiel.

Die Wiler leisteten es sich zu Beginn, den Gegner nicht ernst zu nehmen und nicht bereit zu sein. In der Folge liefen die Wiler den Gegner müde und skorten regelmässig. Überraschend die Situation, dass Coach Andy Ritsch die letzten Minuten noch Elena Mischler, der Torhüterin vom Damenteam, eine Spielgelegenheit verschaffte. (uno)