Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Den Beruf mit Leidenschaft ausüben: Bühler-Lehrlinge schliessen ihre Ausbildung ab. Ein Grossteil bleibt in der Firma

77 Damen und Herren konnte die Firma Bühler zum erfolgreichen Lehrabschluss gratulieren. Mit bewegenden Worten wurde Werner Büchler verabschiedet. Er war 32 Jahre Lehrlingsausbildner bei Bühler.
Kathrin Meier-Gross
Die Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger der Firma Bühler an der Feier. (Bild: PD)

Die Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger der Firma Bühler an der Feier. (Bild: PD)

Die Mutter, mit Kochen beschäftigt, ruft ihrem Sohn zu, dass er Post erhalten habe. Pädi öffnet die Briefe, lässt sie enttäuscht fallen und verschwindet. Die Mutter kommt und liest mit belegter Stimme das Geschriebene vor: alles Absagen auf Bewerbungen. Was haben die Eltern nicht alles versucht, den Fokus des Sohnes auf die Schule zu lenken. Es ist nicht einfach, im digitalen Zeitalter für jedes Kind den richtigen Platz zu finden. Mit dieser eindrücklichen Szene eröffnete Marianne Rüdlinger, vom Berufsbildungssekretariat, am Dienstagabend die Schlussfeier der Bühler-Lernenden in Uzwil. Sie fügte an: «Der heutige Abend beschert auch den Eltern ein Glücksgefühl.»

Erfahrungen im Ausland gemacht

Andreas Bischof, Leiter Berufsbildung, befragte drei Lehrabgänger zu ihrer Lehrzeit. Beim Arbeitsvertrag von Enrico Sergi mussten die Eltern mitunterschreiben, da er der jüngste und noch nicht volljährige Lehrabgänger ist. Dominik Staubli und Jeremy Hottinger berichteten über ihren Aufenthalt in China. Seit 2008 ermöglicht es die Firma Bühler ihren Lernenden, einige Monate an einem Bühler-Standort ausserhalb der Schweiz zu verbringen. Dank dem Fernunterrichtskonzept ClassUnlimited können sie während des Auslandaufenthalts dem Berufsfachschulunterricht folgen.

Christof Oswal, Leiter Personal, betonte, dass Verständnis, Leidenschaft und gegenseitiger Respekt auch im Berufsleben wichtige Grundpfeiler seien. Die duale Ausbildung biete das Rüstzeug, um im weltweiten Netzwerk bestehen zu können. «Das machen, was einem Spass macht, dann kommt es gut», fügte Jeannine Bühler, Mitglied Verwaltungsrat, an. Die Gruppe «Bomb Diggity» zeigte eine mitreissende Tanzperformance.

Ein Lied für Werner Büchler

Von den 77 Lehrabgängern bleiben 55 in der Firma Bühler. Die Sonderprämierung «Best Professional» ging an die beiden Konstrukteure Andreas Giezendanner (Ebnat Kappel) und Jeanot Zubler (Uzwil). Calvin Grieder, Präsident Verwaltungsrat, sprach allen Lehrpersonen seinen Dank aus für ihre wichtige Arbeit.

Der Calvin Grieder-Award ging an den frisch pensionierten Werner Büchler. Dieser trat vor 42 Jahren in die Firma Bühler in Uzwil ein und engagierte sich 30 Jahre lang mit viel Verständnis, Humor und Geduld für die Auszubildenden – insgesamt gegen 500 junge Frauen und Männer. «Es ist ein Traumjob gewesen», sagte Werner Büchler, noch ganz gerührt von der bewegenden Würdigung mit eigens auf ihn zugeschnittenem Lied.

Das Schlusswort oblag der Konstrukteurin Ramona Allenspach. Sie hatte ihre Kollegschaft nach den Lehr-Highlights befragt. Aufgezählt wurden der Einblick in andere Berufe, die Workshop-Lager, die Projekte, Ausflüge und Auslandaufenthalte, die Teilprüfungsfeiern und das Treffen mit dem Bundesrat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.