Dem Favoriten Paroli geboten

Drucken
Teilen

Eishockey Der EC Wil verliert «nur» 2:3 im Bündnerland gegen den favorisierten EHC Arosa. Das Team, welches in den vergangenen Tagen noch durch fünf weitere Spieler ergänzt wurde, darf somit zu Recht stolz auf seine Leistung sein.

Aber auch etwas enttäuscht, weil mehr als ein achtenswertes Resultat möglich gewesen wäre. Gemäss Sportchef Daniel Zeber sind zwei Gegentore – die Treffer 2 und 3 der Aroser – auf echte Geschenke zustande gekommen. «Dem Team fehlte es jedoch in einzelnen Situationen an Abgeklärtheit», so die einzige Kritik des Sportchefs.

Es war ein attraktives Spiel, geprägt von hohem Tempo. Und es war die erwartet schwierige Partie, die jedem Gegner im Bündnerland widerfahren wird. Wenn jedoch die neuen Spieler noch besser integriert sind, wird vieles noch besser gehen. (uno)