Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DEGERSHEIM: Kaninchen zum Anfassen

Zum Jahresende läuft in Degersheim die Schweizerische Kaninchenklubschau der Holländer-Rasse. In der beliebten «Stämme»-Kategorie setzte sich Viktor Jung durch.
Tim Frei
Vreni und Viktor Jung sowie Martin Hollenstein, Präsident des schweizerischen Holländerklubs, präsentieren ihre Kaninchen (v.l.). (Bilder: Tim Frei)

Vreni und Viktor Jung sowie Martin Hollenstein, Präsident des schweizerischen Holländerklubs, präsentieren ihre Kaninchen (v.l.). (Bilder: Tim Frei)

Tim Frei

tim.frei@wilerzeitung.ch

Ein Hahn kräht lautstark, Ziegenglocken klingeln, der Geruch von Heu liegt in der Luft: In der Steinegg-Halle in Degersheim herrscht in den letzten Tagen dieses Jahres eine Atmosphäre wie auf einem Bauernhof. Der Grund: Seit gestern bis heute läuft dort die 85. schweizerische Holländer-Kaninchenklubschau, die von der Gruppe Ost des schweizerischen Holländer-Kaninchenklubs organisiert wird. In der Halle finden sich rund 540 Holländer-Kaninchen; sie sind an ihren Ohren nummeriert und in Boxen einquartiert. Ebenfalls hinter Gitterstäben verstecken sich Hähne und Feh-Kaninchen. Dies, weil dieses Jahr die schweizer Feh-Kaninchenklubschau und die ostschweizerische Hähneschau gleichzeitig stattfinden.

Am Donnerstag haben sieben Experten die Holländer bewertet – dies anhand von acht Kriterien wie etwa die Kopfzeichnung. «Pro Kaninchen benötigen die Experten drei Minuten», sagt Viktor Jung, Mitglied des Organisationskomitees. Jung hat wie in der Vergangenheit auch dieses Jahr mitgemacht – und dies einmal mehr äusserst erfolgreich: Mit seinen schwarz-weissen Kaninchen setzte sich der Niederwiler in der Kategorie «Stämme» knapp gegen den fünffachen Schweizer Meister Hansruedi Gerber durch. In dieser Kategorie werden jeweils zwei Weibchen und ein Männchen des gleichen Farbanschlags bewertet. «Dieser Erfolg ist ein wichtiges Zeichen für meine Zuchtarbeit. Schliesslich ist es nicht einfach, mehrere Kaninchen gleichmässig zu züchten», sagt Jung.

Kameradschaft wichtiger als Resultat

Gerber, wie Jung Vorstandsmitglied des Holländerklubs, sieht das ähnlich: «Die Platzierung ist eine Bestätigung meiner Arbeit.» Wie für viele andere Züchter steht für ihn jedoch nicht das Resultat im Vordergrund: «Die Kameradschaft unter den Mitgliedern ist mir wichtiger. Egal ob Letzter oder Erster, alle gehören dazu.» Für Gerber aus dem bernischen Bolligen spielen die Kaninchen eine grosse Rolle. «Die Beschäftigung mit den Holländern ist für mich die ideale Abwechslung zum Alltag». Für andere Züchter steht dagegen der «Fleischwert der Kaninchen» im Fokus. Doriane Bättig aus Märstetten, die im Berner Jura aufgewachsen ist, streicht die Qualität des Kaninchenfleisches hervor: «Es ist sehr gesund, fettarm und reich an Nährstoffen.»

Hinweis

Die Klubschau findet heute Samstag von 9-16 Uhr in der Mehrzweckhalle Steinegg in Degersheim statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.