Degersheim
«Ich habe das Amt nie gesucht»: Gemeindepräsidentin Monika Scherrer tritt zurück

Monika Scherrer hat ihren letzten Arbeitstag als Gemeindepräsidentin von Degersheim festgelegt: Es ist der 30. Juni 2022. An jenem Datum sind es genau zehn Jahre seit ihrem Amtsantritt.

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Mit der frühzeitigen Bekanntgabe ihres Rücktritts will Monika Scherrer unter anderem die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger ohne Zeitdruck ermöglichen.

Mit der frühzeitigen Bekanntgabe ihres Rücktritts will Monika Scherrer unter anderem die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger ohne Zeitdruck ermöglichen.

Bild: Andrea Häusler

«Jetzt, wo die Gemeinde gut dasteht, ist ein günstiger Zeitpunkt, die Funktion abzugeben», sagt Monika Scherrer, die ihr Amt als Gemeindepräsidentin von Degersheim am 1. Juli 2012 als Nachfolgerin von Armin Jud angetreten hatte. Dieser hatte damals nach nur 100 Tagen demissioniert.

Den Rücktritt in der Mitte der dritten Legislatur bezeichnet Scherrer weder als Bauch- noch als Vernunftsentscheid. Sie sagt:

«Es ist eine Herzensangelegenheit.»

So, wie vieles in ihrer Amtszeit in der emotionalen Beziehung zu ihrer Geburts-, Heimat- und Wohngemeinde Degersheim begründet war. Sie sagt:

«Ich habe nie das Amt gesucht.»

Vielmehr seien es die Umstände gewesen, die sie angetrieben hätten. «Und die Absicht und gleichzeitige Herausforderung ‹Mis Tegersche› nach bestem Wissen und Gewissen voranzubringen, die Rückstände aufzuarbeiten und den Haushalt auf eine gesunde Basis zu stellen. Dafür gab ich mir zehn Jahre», sagt die 59-Jährige. Diese seien nächstes Jahr vorbei. «Ich freue mich, was ich gemeinsam mit meinem Team erreicht habe und darüber, die Gemeinde so einer Nachfolgeperson übergeben zu dürfen.»

Rücktritte im Gemeinderat

Der Zeitpunkt des Rücktritts hat aber nicht nur mit der selbstverordneten zehnjährigen Frist zu tun. Denn zum Ende der Legislatur 2020 bis 2024 werden weitere Rücktritte aus dem Gemeinderat erwartet. Mit der Neubesetzung des Gemeindepräsidiums im nächsten Jahr soll verhindert werden, dass ein entscheidender Teil der strategischen Gemeindeführung gleichzeitig ausgewechselt wird. Monika Scherrer sagt:

«Auf diese Weise hat meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger genügend Zeit, sich bis zur nächsten Gesamterneuerungswahl der Exekutive ins Amt einzuarbeiten.»

Ausserdem ermögliche die frühzeitige Bekanntgabe des Rücktritts eine Kandidatensuche ohne Zeitdruck.

Scherrer bleibt Kantonsrätin

Wenn Monika Scherrer ihren Arbeitsplatz im Degersheimer Gemeindehaus räumt, hat sie das Pensionsalter lange nicht erreicht. Welche Zukunftsprojekte stehen an? Wofür sie ihre Zeit ab Sommer 2022 aufwenden will, wo und in welchem Umfang sie ihre Erfahrung einbringen möchte, lässt sie sich partout nicht entlocken. Sie sagt einzig, dass sie dem St.Galler Kantonsrat weiterhin angehören werde.

Monika Scherrer hatte sich noch bei den Gesamterneuerungswahlen vom vergangenen Herbst einer Kampfwahl stellen müssen. Die Stimmberechtigten Degersheims sprachen ihr jedoch überzeugend das Vertrauen aus: 1089 der 1387 gültigen Stimmen entfielen auf sie, lediglich 288 auf die Gegenkandidatin.