DEGERSHEIM: Farbiges Geschenk für 44 Jahre

Peddig-Keel ist schweizweit bekannt für den Vertrieb von Peddigrohr und das Wissen über dieses Material – und das seit über 40 Jahren. Dieses Ereignis möchten Magdalena und Markus Keel feiern. Dazu haben sie sich ein buntes Geschenk gemacht.

Zita Meienhofer
Merken
Drucken
Teilen
Aus dem Mark der Rotangpalme wird das Peddigrohr gewonnen. (Bilder: PD)

Aus dem Mark der Rotangpalme wird das Peddigrohr gewonnen. (Bilder: PD)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

Bei Kunsthandwerkern, Flechtern, Lehrkräften und bei Liebhabern von Basteleien ist Peddig-Keel in Degersheim ein Begriff – vor allem für Peddigrohre, das Wissen über die Flechterei und wegen der rund 20 000 Bastelartikel. Vor etwas mehr als 44 Jahren begannen sich Markus Keels Eltern für das Flechten mit Peddigrohr zu interessieren. Sie konstruierten Hilfsmittel, perfektionierten ihre Flechttechnik und reisten für Flechtkurse durch die halbe Schweiz. Vor 44 Jahren eröffneten sie ihr Geschäft in Degersheim, fünf Jahre später kam Sohn Markus dazu, 1983 dessen Frau Magdalena. 1985 übernahmen Magdalena und Markus Keel die Firma Peddig-Keel.

Seine Leidenschaft ist die Flechterei

Die Flechterei wurde zu Markus Keels Leidenschaft. Unzählige Gegenstände hat er hergestellt oder repariert, an unzähligen Kursen hat er sein Wissen weitergegeben. Er hat immer wieder Neues ausprobiert, seine Ideen umgesetzt – auch wenn es ein längerer Prozess war –, hat sich dem Markt angepasst. Heute sind es weniger Körbe und Gebrauchsgegenstände aus Peddigrohr, die gefragt sind, sondern Dekorationsartikel oder auch Balkonwände. In all den Jahren bauten sich Keels ein Lager mit qualitativ hochwertigem Peddigrohr-Material auf, nutzten frühzeitig die digitalen Kanäle und lancierten einen Online-Shop, um das Material zu vertreiben. Mittlerweile ist Peddig-Keel das führende Unternehmen in der Schweiz für qualitativ hochwertiges Peddigrohr-Material. Keels Lager, das rund 100 Kilogramm Peddigrohr fasst, wird zweimal jährlich umgesetzt.

Letztlich war Markus Keel auch um den Erhalt des Flecht-Handwerks bemüht und deshalb mehrere Jahre Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Korbflechterei Schweiz (Berufsverband des Schweizer Flechthandwerks).

Rechtzeitig zu den Feierlichkeiten des 44-Jahr-Jubiläums am Sonntag – allerdings nicht geplant – hat sich Keels Hartnäckigkeit und Tüftlerinstinkt und der Glaube an die eigenen Ideen einmal mehr ausbezahlt. Neu bieten Magdalena und Markus Keel Beizen auf Wasserbasis für das Einfärben von Peddigrohr an. Zwar war bereits farbiges Material erhältlich, bis anhin allerdings nur von schlechterer Qualität als das Naturmaterial. «Wir haben während zwei Jahren experimentiert, damit die Beize unseren Ansprüchen gerecht wird», erklärt Markus Keel. In wenigen Schritten lassen sich nun aus den fünf erhältlichen Farbtönen Peddigrohre in allen möglichen Farbvarianten und -nuancen einfärben.

Das Bastelzentrum ist ihr Reich

Markus Keel hat sich dem Peddigrohr verschrieben, das Bastelzentrum ist Magdalena Keels Reich. «Wir arbeiten in unseren Bereichen, aber wir unterstützen und beraten uns gegenseitig», sagen Magdalena und Markus Keel über ihre Zusammenarbeit. Sie, die ihr Handwerk in der Textil- und Modebranche erlernt hat, legt Wert auf Schönes, Modernes. Entsprechend Anklang finden ihre bereits frühzeitig kreierten Weihnachtskarten, die sie in einem separaten Raum präsentiert. «Es kommen bereits im Sommer Kunden, die meine Ideen sehen und das entsprechende Material organisieren wollen», erklärt sie. Ihre Ladies Nights, an denen Frauen abends gemeinsam basteln, sind sehr beliebt. Magdalena Keel zeigt an diesen Anlässen jeweils die neuen Materialien und was daraus gemacht werden kann. Bevorzugt werden zurzeit Gebrauchsgegenstände, die modern und schön sind und schnell – ohne mehrere Abende einen Kurs besuchen zu müssen – angefertigt werden können. Gegenstände, deren Herstellung Magdalena Keel morgen Sonntag vorzeigt.

Hinweis

Morgen Sonntag, 29. Oktober, von 10 bis 17 Uhr, feiert Peddig-Keel, Bachstrasse 4, Degersheim, das 44-jährige Bestehen und lädt ein zu Workshops, Demos neuer Basteltechniken sowie einer Sonderaustellung.