DEGERSHEIM: Es geht ein Ruf ins Nirgendwo

Die Südostbahn will den Zugfunk sowie Mobilfunkempfang auf der Bahnlinie zwischen Degersheim und Brunnadern-Neckertal für rund 3,5 Millionen Franken verbessern.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Zug der Südostbahn im Bahnhof Brunnadern-Neckertal. (Bild: Martin Knoepfel Aufnahme vom 25. März 2017)

Zug der Südostbahn im Bahnhof Brunnadern-Neckertal. (Bild: Martin Knoepfel Aufnahme vom 25. März 2017)

Plötzlich ist die Verbindung weg. Neue Websites bauen sich nicht mehr auf. Dabei ist die Rechnung beim Provider bezahlt. Und das neue Smartphone sollte ja noch nicht kaputt sein. Ist das ein Hackerangriff? Liegt es am Akku respektive daran, dass man keinen Akku mehr hat, was soviel bedeutet wie «Der Akku ist entladen»?

Alles halb so schlimm. Regelmässige Bahnbenutzer zwischen Degersheim und Brunnadern-Neckertal kennen das Gefühl und verfallen nicht in Panik. Sie wissen: Das mobile Internet im «Toggenburger Tal der Ahnungslosen» ist lückenhaft. Das soll sich jetzt ändern, dank einem «löchrigen» Kabel. Die Südostbahn (SOB), welcher die Strecke St. Gallen-Wattwil gehört, informierte vor kurzem über Bauarbeiten in den nächtlichen Betriebspausen.

Montage eines neuen Kabels

Zurzeit laufen gemäss Brigitte Baur, Mediensprecherin der SOB, die Vorarbeiten zur Montage des «Leaky-Feeder»-Kabels. «Leaky» heisst löchrig, «feeder» bezeichnet unter anderem den Futterspender. Man bezeichnet ein Kabel, das ein Mobilfunksignal aussendet und dadurch als Antenne dient, als «Leaky-Feeder». Die Inbetriebnahme sei auf August 2018 geplant, heisst es. Prioritär geht es der SOB jedoch darum, die Kommunikation zwischen den Lokomotivführern und dem Fahrdienst zu verbessern. Diese Auskunft erhielt unsere Zeitung vor einem Jahr. Der Empfang solle ohne Unterbrüche funktionieren. Der bessere Mobilfunk-Empfang ist also eher ein Nebeneffekt. Das Projekt erfordert mehrere Dutzend Masten, die entlang der Bahnlinie aufgestellt werden.

Im Bereich des «Leaky-Feeder»-Kabels werde die Versorgung mit dem mobilen Internet unterbruchsfrei sein. Die SOB rechne mit Kosten von rund 3,5 Millionen Franken, sagt die Mediensprecherin. Die Bauarbeiten erstreckten sich von Degersheim bis zum Bahnhof Brunnadern-Neckertal.

Doch was ist mit dem anschliessenden Wasserfluhtunnel? Der Tunnel habe eine Versorgung mit dem Mobilfunkstandard G2. 2020 sei die Sanierung des Tunnels geplant. Bei dieser Gelegenheit treffe die SOB Vorbereitungen für den Umbau auf die Versorgung mit dem – heute aktuellen – Standard G4, gibt Brigitte Baur weiter Auskunft.

Martin Knoepfel

martin.knoepfel@toggenburgmedien.ch