DEGERSHEIM: Eine Bühne für junge Bands

Am 12. August findet in Degersheim zum sechsten Mal ein Open Air statt. Dieses Jahr geben sich die Bands erstmals unter dem Namen «Festival am Gleis» die Ehre.

Yves Weibel
Drucken
Teilen
700 bis 900 Besucher rockten letztes Jahr am Degersheimer Open Air. Das OK hofft diesmal auf 1000 Fans. (Bild: PD)

700 bis 900 Besucher rockten letztes Jahr am Degersheimer Open Air. Das OK hofft diesmal auf 1000 Fans. (Bild: PD)

Yves Weibel

yves.weibel@wilerzeitung.ch

Am 12. August sollen die Lovebugs den Gästen am «Festival am Gleis» einheizen. «Die Basler Band ist ein Glücksgriff», sagt OK-Mitglied Rolf Stillhart. Da es seit langem der erste Auftritt der Lovebugs in der Ostschweiz ist, hoffen die Organisatoren auf viele Besucher. Sie erwarten rund 1000 Personen. «Die Zuschauerzahl steht und fällt bei kleinen Festivals wie dem unseren mit der Witterung», weiss Stillhart, «deshalb hoffen wir auf gutes Wetter.» Durch das Programm könne sich das Open Air jedoch von den Konkurrenten abheben. Und das diesjährige löse bei den Verantwortlichen bereits eine gewisse Vorfreude aus.

Streetparade ist keine Konkurrenz

«Ich staune, wie viele kleine Open Airs es mittlerweile gibt», sagt Rolf Stillhart. Das Datum sei beinahe unumgänglich, da das Festival ansonsten direkt in die Sommerferien fiele. Eine Woche später würde es terminlich mit dem St. Galler Fest kollidieren. Die Streetparade in Zürich, die am selben Samstag stattfindet, sei keine Konkurrenz. «Dort wird ein anderes Publikum angesprochen», sagt Stillhart. Allerdings findet in Lichtensteig ein ähnlicher Anlass statt. «Das ist nicht unbedingt ein Nachteil für uns. Dadurch können wir auf deren Infrastruktur zurückgreifen und für unser Open Air die an diesem Samstag verkehrenden Sonderzüge nutzen», sagt Stillhart. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Festival ohnehin gut zu erreichen. Das Gelände befindet sich direkt beim Bahnhof Degersheim. Zudem hat es an diesem Abend die Sonderzüge, welche ebenfalls in Degersheim einen Halt einlegen und so den Besuchern zur Verfügung stehen. Deshalb fährt der letzte Zug in Richtung St. Gallen in der Nacht erst um viertel vor zwei. Richtung Wattwil gibt es ebenfalls noch eine Zugverbindung bis um viertel vor eins. Weiter sind um das Festivalgelände genug Parkplätze vorhanden. Wie die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigten, gebe es deshalb bei der Erreichbarkeit keine Probleme, sagt Stillhart.

An der Ausrichtung nichts ändern

Das Open Air wird, auch wenn sich der Name geändert hat, von denselben Personen organisiert. Hinter der Veranstaltung steht der 2014 gegründete Verein Festival am Gleis, ehemals Open Air Hintertschwil. Die Namensänderung des Vereins und des Festivals erfolgte, weil es bereits ein anderes Open Air mit dem Namen Rock am Gleis gibt. An der Ausrichtung ändert sich nichts. Der Verein will weiterhin jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform geben und qualitativ hochstehende Musik bieten. Mit dem diesjährigen Programm bestätige der Verein dieses Vorhaben, sagt Stillhart. «Es ist alles bereit. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.»

Weitere Informationen sind unter www.festivalamgleis.ch zu finden.