Degersheim
Abstimmung: Degersheim informiert seine Bürgerinnen und Bürger vorab über Livestream

Die Bürgerinnen und Bürger von Degersheim stimmen am 11. April an der Urne über Rechnung und Budget ab. Der Gemeinderat führte die Vorversammlung mit den Informationen dazu online durch. 50 Personen nahmen teil.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Monika Scherrer, Gemeindepräsidentin von Degersheim und Kantonsrätin (Die Mitte), an der Session des St.Galler Kantonsrates vom letzten Juni.

Monika Scherrer, Gemeindepräsidentin von Degersheim und Kantonsrätin (Die Mitte), an der Session des St.Galler Kantonsrates vom letzten Juni.

Bild: Benjamin Manser

Ziemlich überschaubar ist die Traktandenliste zur Urnenabstimmung am 11. April. So erstaunt es nicht, dass nach den Informationen von Gemeindepräsidentin Monika Scherrer zur Jahresrechnung 2020, kaum das Wort ergriffen, geschweige denn, die Chatmöglichkeit via Livestream genutzt wird.

Die laufende Rechnung 2020 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 947'295 Franken ab. Gemeindepräsidentin Monika Scherrer sagt:

«Die deutliche Besserstellung gegenüber dem Voranschlag sei auf tiefere Nettoausgaben in praktisch allen Bereichen zurückzuführen.»

Der Gemeinderat habe somit, unter Vorbehalt der Zustimmung der Bürgerschaft, beschlossen, 530'000 Franken als Vorfinanzierung für den Ersatz der Schnitzelheizung in der Mehrzweckanlage Steinegg zu verwenden. Den Restbetrag von 417'295 Franken wird die Gemeinde dem Eigenkapital zuweisen.

Das Budget der Erfolgsrechnung 2021 schliesst, bei einem Aufwand von 23'463'300 Franken und einem Ertrag von 23'538'400 Franken, mit einem Ertragsüberschuss von 75'100 Franken ab. Die beantragte Senkung des Steuerfusses von aktuell 159 Prozent auf 153 Prozent ist dabei mit einberechnet.

Die Krux mit dem Steuerfuss

Dass Degersheim kantonsweit einen der höchsten Steuerfüsse hat, ist hinlänglich bekannt. Dieser konnte jedoch in den vergangenen Jahren stetig gesenkt werden und wird wohl auch weiterhin sinken. Doch ein Bürger ist damit noch nicht zufrieden. Er sagt:

«Angesichts der hohen Einkommen wäre eine Senkung von zehn Prozent angebracht.»

Monika Scherrer betont dahingehend, dass besagter Steuerfuss nicht nur kontinuierlich, sondern auch konstant, gesenkt werden soll. «Die grössten Investitionen sind getätigt, das gibt uns nun aber auch die Möglichkeit eine Reserve zu bilden.»

Keine Reserve braucht hingegen ein Skilift, der nicht mehr in Betrieb ist. Verwaltungsratspräsident Urs Stutz erklärt, dass der Skilift Fuchsacker 3 stillgelegt ist und nun in den kommenden Monaten zurückgebaut wird. «Betreffend Lärmemissionen werden die Einwohner und insbesondere die Anwohner noch informiert», sagt er. Dies, weil mit Helikopter und Sprengungen das Ganze vonstatten gehen wird.

Neue Wärmeerzeugung MZA Steinegg

Der Souverän stimmt zudem über die Kosten für die Erneuerung der Heizanlage in der Mehrzweckanlage Steinegg ab. Diese sind mit 530'000 Franken budgetiert. Die Ausgabe überschreitet somit die Finanzkompetenzen des Gemeinderates und muss deshalb von den Stimmberechtigten der Gemeinde Degersheim separat genehmigt werden.

Der entsprechende Betrag ist im Budget der Investitionsrechnung 2021 eingestellt. «Er soll aus dem Ertragsüberschuss der laufenden Rechnung 2020 in die Vorfinanzierung eingelegt werden», sagt Monika Scherrer. Angesichts der Notwendigkeit dieses neuen Projekts dürften eventuelle Gegner keine Chance haben.