DEGERSHEIM: 900 Plätze innert kürzester Zeit verkauft

Am 2. Dezember wird die Degersheimer Mehrzweckhalle an ihre Kapazitätsgrenzen stossen. Das Jodelchörli lädt zum Unterhaltungsabend und hat dazu den Überflieger der Jodelszene eingeladen: den Jodlerclub Wiesenberg.

Merken
Drucken
Teilen

Man wird den letzten Stuhl aus dem Lager holen müssen am Nachmittag des 2. Dezembers. Abends wird die Halle voll sein, brechend voll, so voll wie noch selten in den zwei Jahrzehnten ihrer Existenz. «Das Gute daran ist», lächelt Ueli Feiss, OK-Chef des Unterhaltungsabends, «wir brauchen keine Abendkasse. Alle Eintritte sind verkauft!» Und dies ohne je Werbung dafür gemacht zu haben, ohne ein einziges Plakat im Dorf und ohne Flyer-Verteilaktion.

Vorverkauf dauerte eine gute Stunde

Die Kunde, dass die «Wiesenberger» in Degersheim auftreten werden, hat sich schlagartig unter den Fans herumgesprochen, sodass nach den Vorbestellungen der Passivmitglieder nur noch wenige Eintritte zum Vorverkauf freigegeben werden konnten, sagt Feiss: «Am 5. November um Mitternacht haben wir den Vorverkauf geöffnet. Um Viertel nach Eins konnten wir ihn wieder schliessen.» Der OK-Chef und Präsident des Jodelchörli sagt dazu: «Wir haben es so gemacht, wie wir es immer gemacht haben: zuerst die Passivmitglieder informiert und eingeladen. Die scheinen den Braten gerochen zu haben und haben gleich im Dutzend Billete für sich und ihre Freunde gekauft.» Nur ein wenig habe man im Chörli gezweifelt, ob man wohl die Halle vollbringen werde. Als die Vorverkaufsaktion im Oktober lief, wurde aber bald klar, dass man heuer nicht zwei Drittel der Halle brauchen wird wie in den vergangenen Jahren, sondern die ganze Halle. 900 Sitzplätze. Natürlich ist man sich im Jodelchörli bewusst, dass viele der Besuchenden am 2. Dezember nur wegen der Gäste, des Jodelclubs Wiesenberg aus dem Kanton Nidwalden kommen werden, Feiss: «Aber weil viele Billete in Degersheim verkauft wurden an Leute, die sonst nicht gekommen wären, ist es für uns eine schöne Gelegenheit, uns auch diesen Leuten einmal zu präsentieren.» Zum selben Preis wie immer, nämlich 12 Franken.

Die «Wiesenberger», ein Jodelchor, der in anderen Sphären singt und national bekannt, ja berühmt ist. Und doch, auch ein Star-Chor hat einen Unterhaltungsabend am Ort, wo er zuhause ist - auch wenn er dazu mangels passender Halle in Wiesenberg nach Stans ausweichen muss. Natürlich ist der Unterhaltungsabend kein so intimer mehr wie einst in früheren Jahren, aber das Prinzip blieb das gleiche: Man singt die neuesten einstudierten Lieder und lässt im Wechsel einen Gastclub auftreten. Ende 2016 wurden die Degersheimer Jodler nach Stans eingeladen und wie das so ist, meint Ueli Feiss, sei man noch zusammengesessen und habe es lustig gehabt. «Und dann meinte einer von uns: Ihr habt ja nächstes Jahr keinen Unterhaltungsabend, da könntet ihr doch an unseren kommen - da haben die grad ja gesagt!»

Gesamten Musikverein als Helfer aufgeboten

Ueli Feiss: «In Stans waren etwa 1000 Personen und ich sagte zu unseren Leuten: Das wird dann wahrscheinlich schon etwas mehr Leute geben als sonst, und wenn sie per Zufall wieder einen Hit rausbringen, dann «räbblet» es bei uns. Und prompt haben sie jetzt grad wieder so einen Hit in der Hitparade.» Feiss spielt auf das Lied «Land ob de Wolke» von der gleichnamigen CD, die es letzte Woche auf Platz 6 der Schweizer Hitparade schaffte, an. Nun kommen die «Wisiberger» also nach Degersheim und der OK-Chef hat schon jetzt alle Hände voll zu tun. Eigentlich werde man aber alles wie immer machen: «Einfach alles etwas grösser. Mehr Helfer, mehr Essen, mehr Getränke, mehr Kaffee.» 75 Helfer und Helferinnen habe man aufbieten können, darunter der gesamte Musikverein Degersheim: «Dafür werden wir ihnen nächstes Jahr beim Kantonalmusikfest unter die Arme greifen.»

Der Unterhaltungsabend ist ausverkauft. Jodlerfreunde haben jedoch auch am Nachmittag, 13.30 Uhr, eine Chance, sich unterhalten zu lassen. Aber ohne den Jodelclub Wiesenberger.

Michael Hug

redaktion@wilerzeitung.ch