Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Westquartier lebenswerter gestalten

Wil Rund um das Westquartier stehen mit dem Wettbewerb Bahnhofplatz/Allee sowie den übergeordneten Massnahmen aus dem Agglomerationsprogramm Veränderungen vor der Tür. Damit die öffentlichen Räume des Westquartiers bereit sind für diese geänderten Rahmenbedingungen, wurde das Betriebs- und Gestaltungskonzept Strassenräume Westquartier lanciert.

Im Rahmen eines ersten In- formations- und Mitwirkungs anlasses waren im vergangenen Oktober drei Varianten für die zukünftige Gestaltung der Strassenräume im Westquartier vorgestellt und diskutiert worden. Die Teilnehmenden gaben damals eine Empfehlung ab, in welche Richtung das Projekt weiter bearbeitet werden soll. Basierend auf diesen Inputs ist zwischenzeitlich diese Weiterbearbeitung der «Bestvariante» erfolgt. Am 7. Juni fand eine zweite Informationsveranstaltung zum aktuellen Projektstand des Betriebs- und Gestaltungskonzeptes Strassenräume Westquartier statt. Rund 60 Personen liessen sich an diesem Anlass im Stadtsaal Wil von Stadtrat Daniel Stutz (Vorsteher des Departements Bau, Umwelt und Verkehr), Manuel Oertle und Judith Rütsche (beide Basler+Hofmann, Zürich) sowie Bettina Anderau-Latzer (Projektleiterin Verkehr der Stadt Wil) über den Projektstand informieren.

Schleichverkehr verhindern und Begegnungen schaffen

Das Konzept der «Bestvariante» sieht vor, durch optimierte Verkehrsführungen den Schleichverkehr konsequent aus dem Quartier zu halten. Zugleich sollen die Strassenräume für die Wohn- und Arbeitsbevölkerung des Westquartiers attraktiver gestaltet werden – einerseits durch Baumpflanzungen und andererseits durch die Einrichtung einer neuen Begegnungszone im Bereich Pestalozzi-und Gallusstrasse östlich der Winkelriedstrasse. Zudem soll die Notkerstrasse vor dem Kindergarten für den motorisierten Verkehr unterbrochen werden. Im westlichen Teil der Pestalozzistrasse ist ebenfalls ein Abschnitt als Begegnungszone vorgesehen. Die Anwohnenden können den bestehenden Strassenraum als öffentlichen Raum nutzen und mitgestalten.

Zur Umsetzung und einer allenfalls notwendigen Etappierung werden derzeit noch Abklärungen gemacht. Sobald die Ergebnisse vorliegen und vom Stadtrat verabschiedet sind, wird wiederum informiert, zudem soll voraussichtlich eine Vernehmlassung stattfinden. (sk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.