Das Wertholz aus der Region ist in halb Europa gefragt

UZWIL. Seit rund drei Wochen liegt das Holz fein säuberlich aufgereiht für die Käufer aus ganz Europa bereit zur Ansicht an der alten Staatsstrasse in Henau. 14 verschiedene Baumarten, darunter auch seltene Baumarten wie die Platane oder einzelne Linden, liegen bereit.

Drucken
Teilen
Rund 200 Stämme liegen an der alten Staatsstrasse in Henau bereit. Im Bild Nussbäume aus der Region. (Bild: pd)

Rund 200 Stämme liegen an der alten Staatsstrasse in Henau bereit. Im Bild Nussbäume aus der Region. (Bild: pd)

UZWIL. Seit rund drei Wochen liegt das Holz fein säuberlich aufgereiht für die Käufer aus ganz Europa bereit zur Ansicht an der alten Staatsstrasse in Henau. 14 verschiedene Baumarten, darunter auch seltene Baumarten wie die Platane oder einzelne Linden, liegen bereit. Insgesamt sind für die diesjährige Wertholzsubmission rund 200 Einzelstämme mit einer Holzmenge von knapp 320 Kubikmetern bereitgestellt worden.

Auf allen Stämmen geboten

Bis zum 6. März konnten die Käufer für das Holz ihrer Wahl bieten. «Auf allen Stämmen wurde geboten, das Holz aus Henau ist auf dem Markt gesucht», sagt der Revierförster. Auch dieses Jahr habe das Holz aus der Henauer Submission Käufer aus halb Europa interessiert. Nussbäume, Lärchen, Eichen, Ulmen und Ahorne sind die am meisten gebotenen Stämme in diesem Jahr. «Gespannt darf man sein, was die einzelne Platane für einen Erlös bringt», sagt Cozzio. Er schätzt den Wert der gesamten Holzmenge auf rund 100 000 Franken.

Führung mit Revierförster

Morgen Samstag, 12. März, um 10 Uhr informieren Revierförster aus der Waldregion mit Bruno Cozzio vor Ort und zeigen Interessierten Wissenswertes über Holz aus der Region. (urb)