Das Thermometer ist unbestechlich: Die Temperaturen steigen immer weiter

Dieses Jahr fiel nur gerade der Mai zu kalt aus. Die übrigen zehn Monate weisen überdurchschnittlich hohe Temperaturmittel auf.

Christoph Frauenfelder
Hören
Drucken
Teilen
Die Natur leidet unter den steigenden Temperaturen und der sommerlichen Trockenheit, insbesondere Nadelbäume.

Die Natur leidet unter den steigenden Temperaturen und der sommerlichen Trockenheit, insbesondere Nadelbäume.

Michel Canonica

So kam auch das November-Temperaturmittel über das langjährige Mittel zu liegen. Die Abweichung macht 1,6 Grad aus gegenüber der Referenzperiode 1981–2010. Der November 1994 lag allerdings noch zwei Grad höher und nimmt damit den ersten Platz in der 155-jährigen Messreihe ein.

Mit beinahe zwei Wochen Verspätung legte sich Mitte November der erste Frost über das Fürstenland. Die Heizgradziffer ergab 418 Grad. Der Temperaturumfang schwankte zwischen -2 und 18 Grad.

Ein trockener Herbstmonat: Niederschläge viel zu tief

Nach dem sehr nassen Oktober stellte sich ein trockener November ein. Die Niederschläge schafften lediglich 55 Prozent der üblichen Summe. Noch trockener war der November vor Jahresfrist. Den absoluten Rekord hält aber der November 2011. Damals fiel den ganzen Monat über kein messbarer Niederschlag.

Bis Ende des Monats hat es der Schnee nicht tiefer herunter als 700 Meter geschafft. Auch an diesem Beispiel zeigt sich die fortschreitende Erwärmung deutlich.

Dicke Wolken liessen die Sonne nur wenig durch

Die umfangreiche Bewölkung setzte der Sonnenscheindauer zu. Sie erreichte lediglich 60 Prozent der erwarteten Summe. Doch der äusserst trübe November 1999 steht auf weiter Flur alleine da. Er brachte durchschnittlich jeden zweiten Tag eine Stunde Sonnenschein.

Herbst liegt zwei Grad über dem Durchschnitt

Der meteorologische Herbst (September bis November) lag zwei Grad über dem langjährigen Durchschnitt (1981–2010). Besonnung und Niederschläge erbrachten im Herbst etwa die erwarteten Werte.

Hinweis: Der Autor ist Inhaber der Meteotop-Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil.