Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Sprungbrett in die Praxis

Mehrere Fachhochschul-Absolventen aus der Region sind für den WTT Young Leader Award der FHS St. Gallen nominiert worden. Einer davon ist Benjamin Dudler. Der 24jährige Wiler übernahm die Leitung eines Projekts.
Ursula Ammann
Die Verleihung bietet eine gute Chance für die Nominierten, sich vor den geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft zu präsentieren. Auf dem Bild die Young-Leader-Award-Verleihung von 2012. (Bild: pd)

Die Verleihung bietet eine gute Chance für die Nominierten, sich vor den geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft zu präsentieren. Auf dem Bild die Young-Leader-Award-Verleihung von 2012. (Bild: pd)

WIL. 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden sich am 23. September in der Tonhalle St. Gallen einfinden. Wie jedes Jahr verleiht die Wissenstransferstelle der Fachhochschule St. Gallen den WTT Young Leader Award an die besten Betriebsökonomie-Praxisprojekte in den Kategorien Marktforschung und Managementkonzeption. Nominiert dafür wurden je drei Projektgruppen. So auch jene, die Benjamin Dudler aus Wil leitete.

Arbeit mit Pioniercharakter

Der 24jährige Benjamin Dudler identifizierte mit seinem Team Frühindikatoren, die allfällige Veränderungen hinsichtlich der Ziele eines Projekts frühzeitig und verlässlich anzeigen. Ein solcher Frühindikator wäre beispielsweise eine Abweichung der Projektkosten. Sind die Kosten höher als veranschlagt, hat dies einen direkten Einfluss auf das Gewinnwachstum, welches wiederum in einem so genannten Key Performance Indicator (KPI) beziffert wird. KPIs sind Schlüsselkennzahlen, die Unternehmen häufig verwenden, um Leistung und Erfolg zu messen. Die Projektgruppe untersuchte das Zusammenspiel von Frühindikatoren und Schlüsselkennzahlen und leitete daraus ein Konzept ab.

Gemäss Projektcoach Andreas Löhrer hat das Team damit Pionierarbeit geleistet, denn die Analyse dieser Wirkungszusammenhänge ist in Theorie und Praxis noch kaum erforscht.

Vorschläge umgesetzt

Kunde der Projektgruppe von Benjamin Dudler war die Parm AG in St. Gallen. Ein Unternehmen, das Software zur Unterstützung des Projektmanagements herstellt. «Die Parm AG hat unsere Ideen von Anfang an ernst genommen und konnte viele unserer Vorschläge in die Realität umsetzen», so Benjamin Dudler, der als Projektleiter regelmässig Kontakt zum Kunden hatte. So wurden die Ergebnisse des Projektteams schliesslich auch direkt in der Software umgesetzt. Diese funktioniert nun nach dem Ampelsystem. Erkennt die Software beispielsweise eine Abweichung der Projektkosten, warnt sie automatisch vor den Auswirkungen auf die Projektziele – etwa das Gewinnwachstum. Dies macht es möglich, frühzeitig Verbesserungsmassnahmen einzuleiten.

Kontakte für die Zukunft

Die Nomination bedeute für die Gruppe, dass die geleistete Arbeit sowohl seitens der Kundschaft als auch seitens der Fachhochschule wertgeschätzt worden sei, sagt Benjamin Dudler. Und sie biete eine gute Chance, sich an der Verleihung vor den geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu präsentieren. «Dabei können auch hilfreiche Kontakte für die Zukunft aufgebaut werden.»

Benjamin Dudler (Bild: pd)

Benjamin Dudler (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.