Das Sicherheitsempfinden stärken

Mit dem sogenannten Sicherheitszirkel ist in Wil ein Gremium mit Vertretern verschiedener Organisationen ins Leben gerufen worden, um die Sicherheit am Bahnhofplatz zu erhöhen.

Drucken
Teilen

WIL. Das subjektive Sicherheitsempfinden aller Passanten am Bahnhofplatz zu stärken respektive die Sicherheit zu gewährleisten, sind erklärte Ziele des Sicherheitszirkels Bahnhof Wil. Diesem Gremium, das die SBB initiiert haben, gehören Vertreter der SBB, der Frauenfeld-Wil-Bahn und von Wilmobil sowie Vertreter der Bahnpolizei, der Securitrans, der Stadt- und Kantonspolizei und der von der Stadt beauftragten Sicherheitsdienste an. Ergänzt wird der Sicherheitszirkel um Vertretende der Migros und der Wiler Parkhaus AG Wipa sowie der städtischen Jugendarbeit und um den Leiter Betriebe Entsorgung der Stadt Wil. Dieser Zirkel trifft sich regelmässig, um sich auszutauschen und die jeweiligen Aktivitäten in bezug auf den Bahnhof Wil untereinander zu koordinieren. «Der Kontakt und auch die Vernetzung sind sehr wertvoll», so Andreas Dobler, Sicherheitschef der Stadt Wil und Mitglied des Sicherheitszirkels.

Verschiedene kleine Elemente

Dabei sind es viele kleine Elemente, welche einen Beitrag bezüglich des Sicherheitsempfindens am Bahnhof leisten. «In den vergangenen zwei, drei Jahren sind am Bahnhof von den Gremien und Organen, die im Sicherheitszirkels Bahnhof Wil vertreten sind, zahlreiche verschiedene Massnahmen umgesetzt worden», führt Andreas Dobler aus. «In den Bereichen Infrastruktur und Betrieb wurden unter anderem die Reinigung des Bahnhofareals ausgebaut und die Öffnungszeiten der Toiletten erweitert, zudem wurden die Beleuchtung verbessert und die Unterführungen hell gestrichen.» Auf der personellen Seite wurden sodann die Ordnungsdienst-Patrouillen der Securitas und die Präsenz von Securitrans respektive der Bahnpolizei verstärkt, während die Stadt-/Kantonspolizei Kontrollen durchgeführt, Fernhaltungen und Wegweisungen ausgesprochen sowie Verzeigungen vorgenommen hat. Daneben ist auch die mobile Jugendarbeit der Stadt Wil am Bahnhof präsent, um das Gespräch und den Kontakt mit Jugendlichen zu suchen.

Massnahmen sind wirksam

«Alle diese Massnahmen tragen dazu bei, die Sicherheit am Bahnhof Wil weiter zu verbessern und das subjektive Sicherheitsempfinden der Personen, welche den Bahnhof nutzen, zu stärken», ist Andreas Dobler überzeugt. Auch Stadtrat Daniel Meili, Vorsteher des Departements Versorgung und Sicherheit, misst dieser interdisziplinären Zusammenarbeit hohe Bedeutung bei: «Einzelne Massnahmen wie etwa die Videoüberwachung, welche in diesem Jahr unter anderem am Bahnhof installiert werden wird, leisten unbestritten einen wichtigen Beitrag. Noch wirksamer werden sie aber, wenn sie nicht isoliert für sich alleine stehen, sondern in eine breitere Strategie eingebunden sind und so in ihrer Summe wirken. Und genau hier kommt der Sicherheitszirkel zum Zug: Weil darin einfach und zeitnah aktuelle Informationen ausgetauscht und Erkenntnisse geteilt werden können, lassen sich auch verschiedene Massnahmen sehr gut aufeinander abstimmen und kombinieren.» Dabei sei die Steigerung der Sicherheit und des subjektiven Sicherheitsempfindens ein ständiger Prozess, der für eine weiterhin positive Entwicklung kontinuierliche Arbeit benötige. (sk.)

Aktuelle Nachrichten