Das Postautofahren war für Peter Rhyner eine Berufung

OBERBÜREN. Nach 46 Dienstjahren ging Postauto-Fahrer Peter Rhyner in den Ruhestand. Er war zuletzt für die Postauto-Unternehmung Schmidt AG in Oberbüren im Einsatz, vor allem im Raum Fürstenland.

Drucken
Teilen
Postautofahrer Peter Rhyner bei seiner letzten Fahrt. (Bild: pd)

Postautofahrer Peter Rhyner bei seiner letzten Fahrt. (Bild: pd)

OBERBÜREN. Nach 46 Dienstjahren ging Postauto-Fahrer Peter Rhyner in den Ruhestand. Er war zuletzt für die Postauto-Unternehmung Schmidt AG in Oberbüren im Einsatz, vor allem im Raum Fürstenland.

Rhyner absolvierte 1969 bei Car-Unternehmer Hollenstein in Bazenheid die Prüfung als Car-fahrer. Nach einem halben Jahr Berufserfahrung wechselte er zum damaligen Postautohalter Vetsch nach Oberhelfenschwil und brachte seine Fahrgäste im Toggenburg sicher an ihr Ziel. Ab 1971 war er zusätzlich als Ablöser auf den Postauto-Linien im Fürstenland ab dem Postauto-Stützpunkt Bischofszell im Einsatz. 1973 wurde er fest als Postauto-Chauffeur nach Bischofszell gewählt. Seinerzeit fuhren die Postautos mehrheitlich nur am Morgen, Mittag und abends. Am Nachmittag verkehrten nur einzelne Kurse. Daher war Peter Rhyner auch als Ablöser im mittleren Toggenburg und in der Region Appenzell unterwegs.

2005 übernahm das Postauto-Unternehmen Schmidt den Stützpunkt Bischofszell. Somit wechselte Rhyner von der Postauto Schweiz AG zur Schmidt AG. 2011 erreichte er das Pensionsalter. Das Postautofahren lag ihm jedoch so sehr am Herzen, dass er als Teilzeitmitarbeiter bis jetzt für seine Fahrgäste im Einsatz war. Stets zuvorkommend und aufgestellt. Das Postautofahren war für Peter Rhyner nicht nur Beruf, sondern Berufung. Er hat in den 46 Jahren nicht einen einzigen Unfall verschuldet. (pd)

Aktuelle Nachrichten